Gelungene Generalprobe in den Niederlanden

Basketball-Bundesliga: Löwen starten am Sonntag mit einem Heimspiel.

In Groningen treffsicher: Kenny Frease (r.). Foto (Archiv): T.A.

Von Christoph Matthies, 29.09.2015.

Braunschweig. Wenn für die Löwen-Basketballer am 4. Oktober (17 Uhr) in der VW-Halle der Ernst der Bundesliga beginnt, wartet mit Titelverteidiger Bamberg gleich ein ganz schweres Kaliber auf das neuformierte Team von Headcoach Raoul Korner. Da ist es sicher nicht schlecht, dass die Braunschweiger am Sonntag in Groningen noch einmal Selbstvertrauen tanken konnten.

Beim 74:72-Erfolg gegen den Fiba-Europe-Cup-Teilnehmer aus Groningen gefielen offensiv besonders die beiden Brettspieler Amin Stevens und Kenny Frease, die 15 beziehungsweise 14 Zähler erzielten. Davon, dass im Angriff der Löwen aber noch viel Sand im Getriebe ist, zeugten die 25 Ballverluste, die Derek Needham und Co. gegen die Niederländer unterliefen.

Noch am Samstag hatten die Löwen den Ball besser kontrolliert. Gegen Den Bosch, das Ex-Team von Coach Korner, war das Spielgerät nur elfmal hergeschenkt worden. Die Partie gegen das niederländische Spitzenteam, das gänzlich ohne Importspieler angetreten war, ging allerdings mit 80:84 verloren. Auch in dieser Begegnung war Amin Stevens, der am gesamten Wochenende 13 seiner 14 Würfe traf, mit 16 Zählern bester Punktesammler der Löwen-Basketballer.

Dass die Löwen beim BBL-Auftakt am Sonntag über sich hinauswachsen müssen, um den Deutschen Meister ärgern zu können, deuteten die Bamberger beim „Champions Cup“ am Sonntag an. Gegen Pokalsieger Oldenburg gelang der Mannschaft um Ex-Braunschweiger Daniel Theis ein deutlicher 87:66-Erfolg.

^