Gelungenes Comeback von Michael Andrew

American Football: Lions gewinnen zum „Big6“-Auftakt in Dresden.

Schlüsselspieler in der Lions-Offense: Michael Andrew, David McCants und James Peterson (v.l.) sollen es in dieser Saison richten. In Dresden war Andrew am erfolgreichsten. Foto: Reissner

Von Christoph Matthies, 04.05.2014.

Braunschweig. Nach etwas zäher erster Halbzeit kamen die New Yorker Lions beim gestrigen 17:10-Erfolg in Dresden erst nach der Pause besser ins Spiel. Entscheidender Akteur im Braunschweiger Team war ein Rückkehrer.

Viele Lions-Fans erinnern sich noch gut an das German-BowlFinale 2008 in Frankfurt. Damals war es ein gewisser Michael Andrew, der mit zwei Touchdowns den GFL-Titel an die Oker holte. Den Engländer zog es danach in die Fremde, Dresden, Kiel und Graz waren die Stationen.

Im ersten Pflichtspiel nach seiner Rückkehr in die Löwenstadt knüpfte Andrew gleich dort an, wo er im Jahr 2008 aufgehört hatte. Mit zwei Touchdowns in der zweiten Halbzeit hatte Andrew gestern maßgeblichen Anteil am ersten Sieg im „Big6“-Wettbewerb, in dem sich die Lions in diesem Jahr auf der europäischen Bühne präsentieren.

In den ersten beiden Vierteln sahen die 6215 Zuschauer im Dresdner Glücksgas-Stadion, wie die Defense der Monarchs der Lions-Offense das Leben schwermachte – und umgekehrt. Die Abwehrreihe der Sachsen stand zu Beginn so gut, dass die Braunschweiger um Quarterback James Peterson in den ersten zwölf Minuten nicht einmal die gegnerische Hälfte besuchen durften. Doch auch Dresden kam vor der Pause nur durch ein Field Goal aus 42 Yards zu Punkten (3:0).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es dann ein erstes Offensiv-Highlight, einen 50-Yards-Lauf von Runningback David McCants. Kurz darauf gingen die Lions durch einen 14-Yards-Touchdown von Andrew erstmals in Führung (7:3, 26. Minute). Per Field Goal aus 28 Yards erhöhte Kicker Tobias Goebel noch im dritten Viertel auf 10:3.

Nachdem zwei Minuten im Schlussabschnitt gespielt waren, war es dann erneut das bullige „Comeback-Kid“ Michael Andrew, der sich in die Monarchs-Endzone wühlte und auf 17:10 erhöhte. Zuvor hatte Dresdens Ausnahme-Läufer Trevar Deed die gut aufgestellte Lions-Abwehr zum Touchdown (10:10) überwinden können – das einzige Mal an diesem Nachmittag.

Am kommenden Sonnabend starten die Lions zu Hause in die neue GFL-Saison. Gegner des Teams von Trainer Troy Tomlin sind die Düsseldorf Panther.

^