Gesucht: Ein „Held“ wie Sam | Neue Braunschweiger
7. Oktober 2020
Soziales

Gesucht: Ein „Held“ wie Sam

Benjamin hat Blutkrebs – Brauerei Wolters hilft bei der Suche nach einem Knochenmarkspender

In diesem Sommer wurde festgestellt, dass Benjamin Blutkrebs hat. Nur mit einer Knochenmarkspende kann er so groß und stark werden wie sein Held, der Feuerwehrmann Sam. Foto: privat

Braunschweig/Hannover. Feuerwehrmann Sam fackelt in brenzligen Situationen nicht lang und hilft sofort. Schließlich ist Sam, der Held aus der gleichnamigen Kika-Kindersendung, „der mutigste Feuerwehrmann der Welt“ und Benjamins großes Vorbild.

Der Dreijährige braucht gerade selbst Hilfe. Sam ist leider nicht in der Nähe, aber zum Glück hat Benjamin Freunde in Braunschweig.

Der Junge leidet an Blutkrebs und ist dringend auf eine Knochenmarkspende angewiesen. Unterstützung kommt von allen Seiten, auch von Peter Lehna, Chef der Brauerei Wolters. Benjamins Onkel ist sein Hausarzt, so erfuhr er von der Diagnose des Kindes und sagte prompt seine Unterstützung zu. „Ich finde das ganz schrecklich und mir ist es völlig egal, ob das Kind hier wohnt oder in der Region Hannover“, betont Lehna. Deshalb nutzt er alle Kanäle – privat wie beruflich –, um auf das Schicksal des Jungen hinzuweisen und für die Typisierung zu werben. Für den Facebook-Beitrag gab es schon mehr als 4000 Klicks. Auch die Mitarbeiter der Brauerei wurden informiert. Für die ersten zehn, die sich bei ihm melden, übernimmt Peter Lehna die Typisierungskosten in Höhe von je 35 Euro. „Das zahle ich aus eigener Tasche.“ Peter Lehna hofft, dass es gelingt, Benjamins „genetischen Zwilling“ aufzuspüren. Schon hat er von der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) die Rückmeldung erhalten, dass die Resonanz auf den Aufruf hin merklich steigt.

Bis zu den Sommerferien war für den dreijährigen Benjamin, seine Geschwister und Eltern die Welt noch in Ordnung. Dann wurde er immer häufiger sehr müde, hatte viele blauen Flecken am Körper. Der Kinderarzt stellte die Diagnose Blutkrebs, dann ging alles sehr schnell.

Benjamin hat bereits seine erste Chemotherapie hinter sich. Aber der Blutkrebs ist so aggressiv, dass nur eine Knochenmarkspende sein Leben retten kann. Helfen kann jeder – und das sogar vom Sofa aus. Freunde und Familie aus Hannover rufen zur Registrierung auf: Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich über https://www.dkms.de/benjamin ab sofort ein Registrierungsset nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder mit dem Set selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.
Spender, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.

Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Benjamin und seine Familie hoffen auf Hilfe, auch wenn Hannover und Braunschweig nicht Pontypandy sind, wo es Feuerwehrmänner wie Sam gibt. Der kleine Benjamin möchte „gern so groß und stark werden wie mein Held Feuerwehrmann Sam. Und wer weiß, vielleicht kann ich dann eines Tages dir das Leben retten, so wie du es für mich getan hast“, sagt Benjamin.

Auch Geldspenden helfen, Leben zu retten. Die Bestimmung der Gewebemerkmale ist eine aufwändige Laboruntersuchung. Jede Neuaufnahme eines potenziellen Lebensspenders kostet die DKMS 35 Euro. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht, so dass die DKMS allein auf Spenden angewiesen ist, um die Datenbank weiter ausbauen zu können.

DKMS-Spendenkonto IBAN: DE64 641 500 200 000 255 556

Auch interessant