Gesucht: Jung und engagiert | Neue Braunschweiger
13. Juli 2020
Menschen

Gesucht: Jung und engagiert

Unicef spürt die Folgen von Corona und sucht mehr Ehrenamtliche

Birgit Pordzik, Leiterin der Unicef-Arbeitsgruppe Braunschweig. BZV-Archiv: Florian Arnold

Braunschweig. „Keine leichten Zeiten“, bringt Birgit Pordzik die Lage auf den Punkt. Die Chefin von Unicef Braunschweig manövriert mit ihrem Team gerade tapfer durch die Corona-Krise.

Und kämpft gleich an mehreren Fronten: „Zum einen können wir keine Veranstaltungen durchführen. Zum anderen suchen wir händeringend Ehrenamtliche, die nicht zur sogenannten Risikogruppe gehören“, sagt Pordzik.
Seit Beginn der Corona-Krise ist das Büro am Neuen Petritore geschlossen, alle Aktionen sind auf Eis gelegt. „Die Bundesgeschäftsstelle in Köln hatte keine Minute gezögert“, zeigt Birgit Pordzik Verständnis. Viele ehrenamtlichen Mitarbeiter seien schon älter, sie sollten geschützt werden.

Dabei sind die Veranstaltungen und der Grußkartenverkauf die wichtigsten Standbeine, mit denen das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Spenden für die weltweiten Projekte einwirbt – auch und gerade aktuell gegen die Folgen von Corona.
Erst im vergangenen Jahr gab es eine große Ausstellung in der Kaufbar zum Thema „Kinder in Krisengebieten“, die Gemeinde Lehre zeigte unter dem Motto „Unicef macht Schule“ wie sich die Organisation dafür einsetzt, dass arbeitende Kinder zu einer Schulausbildung kommen.

Und auch auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt ist der Stand von Unicef längst eine Institution. „Wir hoffen sehr, dass der Markt stattfindet und wir unsere Grußkarten anbieten können“, wünscht sich die Braunschweiger Unicef-Chefin. Nicht nur für den Weihnachtsmarkt sucht Pordzik Ehrenamtliche, die sich für die Arbeit von Unicef begeistern und auch längerfristig mitmachen wollen. „Jugendliche und Studenten sind jederzeit willkommen. Ich bin überzeugt, dass sich ein Engagement für Unicef auch gut im Lebenslauf macht“, sagt Pordrzik.

Und doch kann sie bei allen Sorgen auch etwas Schönes berichten: „Dank eines Ehepaars haben wir Spenden in Höhe von 5 000 Euro erhalten“, freut sich Birgit Pordzik. Die beiden nähen Mundschutze, die auf den Wochenmärkten in Querum und auf der Herzogin-Elisabeth-Straße zugunsten von Unicef verkauft werden. „Es ist toll, welches Engagement die Braunschweiger in dieser Krise zeigen“, ist Pordzik beeindruckt.

Auch interessant