• Home
  • > >
  • „Good Vibrations“ in der ganzen Stadt. Sooo – schön geht Karneval. Sicherheitskonzept ging auf. Alba direkt am Start.

„Good Vibrations“ in der ganzen Stadt. Sooo – schön geht Karneval. Sicherheitskonzept ging auf. Alba direkt am Start.

Schoduvel unter dem Motto "Jetzt erst recht!" - das lässt sich in Braunschweig keiner zweimal sagen.

Der Schoduvel in Braunschweig: Alle Impressione nvon Nizar Fahem.

Von Ingeborg Obi-Preuß, Braunschweig, 7. Februar 2016 .
Pickepackevoll die Stadt, witzig und originell die Kostüme auf den Wagen und erst recht bei den zigtausend Zuschauern. Großes Kino – großer Karneval. Das haben wir gut gemacht!
Schon am frühen Vormittag waren Trommeln, Pfeifen und Trompeten zu hören, fast aus „aller Welt“ waren Spielmannszüge unterwegs, die sich für den Braunschweiger Schoduvel angemeldet hatten. Rund um die Volkswagenhalle schwirrte und flirrte es schon früh von kostümierten Gestalten und vielen, vielen Helfern, die es schafften, mit Ruhe und einer super Organisation den Riesenzug perfekt aufzustellen. Alle Achtung.
Punkt 12.40 setzte sich der bunte Zug mit mehr als 5000 Aktiven Wagen für Wagen in Bewegung. Unterdessen tanzten in der Innenstadt schon die Menschen an den Straßenrändern, seit Stunden hielten sie „ihren“ besten Platz besetzt, waren gut versorgt mit Bollerwagen voller Essen und Getränke, oder stärkten sich an den zahlreichen Imbissständen entlang der Strecke.
Gegen 13 Uhr erreicht das „Donnergrollen“ des heranrollenden Schoduvels das Pressehaus (da bin ich natürlich auch erstmal runter, Bratwurst essen und „Brunswiek helau“ rufen).

Einige Stunden später meldet die Polizei: Gut fünf Stunden dauert der traditionelle Schoduvel in Braunschweig. Größere Vorkommnisse blieben aus.

Nach dem Ausfall im vergangenen Jahr hatte die diesjährige Veranstaltung viel Aufmerksamkeit bekommen. Die Erwartungen an die Sicherheitsbehörden waren dementsprechend hoch. Die Polizei hat sich mit einem besonderen Einsatzkonzept und zusätzlichen Einsatzkräften auf den Umzug vorbereitet.

Polizeipräsident Michael Pientka: „Ich freue mich, dass unser Sicherheitskonzept aufgegangen ist und wir einen Beitrag dazu leisten konnten, hier in Braunschweig einen bunten und fröhlichen Karnevalstag zu erleben.“

Herr Pientka lobte die Teilnehmer und Besucher für ihr besonnenes Feiern und dankte dem Veranstalter, der Stadt Brauschweig und der Polizeiinspektion Braunschweig für die guten Vorbereitungen und den unauffälligen und professionellen Einsatz am heutigen Tag.

Eindrucksvoll auch die Alba-Truppen, die direkt im Anschluss an den Umzug die Stadt wieder in „Originalzustand“ versetzten. Gut gemacht.

Die Gesamteinsatzleiterin Cordula Müller:
„Es gab nur wenige Ereignisse, die ein polizeiliches Einschreiten notwendig machten. Auch wenn es im Vorfeld keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung gab, haben wir die Ängste und Sorgen der Teilnehmer und Besucher ernst genommen. Die Polizei wollte daher sichtbar und jederzeit ansprechbar sein. Das ist uns sehr gut gelungen. Ich bin froh, dass wir eine ruhige und fröhliche Veranstaltung erleben durften. Mein besonderer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die mit viel Engagement in der Vorbereitung und Durchführung zum Gelingen des diesjährigen „Schoduvels“ beigetragen haben.

Eine endgültige Bilanz werden wir am Montag ziehen.“

^