Heimserie reißt gegen Vechta

Basketball-Bundesliga: Die Löwen verlieren nach spannender Schlussphase mit 85:88

Vechtas Tyrone Nash (links), selbst kein Unbekannter in Braunschweig, bekam es auch mit Löwen-Center Scott Eatherton zu tun. Eatherton überzeugte bei seinem Comeback. Foto: SH/imago

Braunschweig. Die Löwen-Basketballer sind in eigener Halle doch noch schlagbar: Im Niedersachsen-Duell gegen Rasta Vechta unterlagen die heimstarken Raubkatzen mit 85:88 und rutschten in der Tabelle vorerst wieder aus den Playoff-Rängen.

Achtmal in Folge hatten die Löwen zuvor in der Volkswagenhalle, die gegen den starken Aufsteiger mit 3662  Zuschauern erneut ausverkauft war, gewonnen. Dass ein neunter Sieg schwierig würde, war klar. Die Gäste hatten in der Woche zuvor Meister Bayern München klar geschlagen, sind sensationell Dritte im Klassement.

Doch die Löwen boten den Westniedersachsen Paroli.

Von der aggressiven Verteidigung ließen sie sich nicht beeindrucken, hielten sich stattdessen an die Vorgabe ihres Trainerteams, gut auf das Spielgerät aufzupassen. Nur sechs Ballverluste unterliefen den Braunschweigern – gerade gegen die „diebischen“ Vechtaer ein Spitzenwert.

Probleme hatten die Löwen, die von Assistent Steven Clauss gecoacht wurden, weil Cheftrainer Frank Menz erkrankt war, dafür an anderer Stelle. Von der Dreierlinie nämlich, von wo zuletzt in Ludwigsburg noch gefühlt alles in den gegnerischen Korb gefallen war. Diesmal allerdings, so hatte es den Anschein, hätten die Löwen vom Strand aus nicht den Ozean getroffen.

Nur 18 Prozent ihrer Dreier (6/33) fielen in den gegnerischen Korb. Da passte es ins Bild, dass auch der letzte Versuch von DeAndre Lansdowne, der den Löwen den 88:88-Ausgleich und damit die Verlängerung gebracht hätte, mit der Schlusssirene nur den Ring traf.

Dass die Löwen den Gästen das Leben trotz ihrer Wurfschwäche schwer machten, lag nicht zuletzt an Scott Eatherton. Der US-Center meldete sich nach fünfwöchiger Verletzungspause – von der Bank kommend – eindrucksvoll zurück (23 Punkte, 10 Rebounds). BJ Blake bestätigte mit 21 Zählern seine aufsteigende Form, Lansdowne markierte 19 Punkte.

Am kommenden Samstag feiert die Liga ihren Allstar-Day. Für die Löwen sind dort Eatherton (Team International) sowie Christian Sengfelder und Trainer Frank Menz (Team National) im Einsatz.

^