Heiraten am „schönsten Ort der Welt“

Melanie Gurdas und Matthias Schatta gaben sich als erstes Paar im Stadion das „Ja-Wort“.

Ein Medienrummel, wie er sonst nur beim Adel vorkommt: Außer den rund 30 Gästen verfolgten auch unzählige Journalisten die Trauung von Melanie Gurdas und Matthias Schatta. Das Paar nahm‘s gelassen. Foto: HE

Von Birgit Wiefel, 28.04.2018.

Braunschweig. Selbst der Brautstrauß war in Blau-Gelb. Melanie Gurdas und Matthias Schatta sind das erste Paar, das sich im Eintracht-Stadion bei strahlendem Sonnenschein das „Ja-Wort“ gab – umgeben von einem Medienrummel, wie er sonst nur bei den Hochzeiten der Royals vorkommt.

„Einen schöneren Ort hätte es für uns gar nicht geben können“, gestanden die beiden eingefleischten Eintracht-Fans bei ihrer Trauung am Freitag mit Tränen in den Augen.
Die Möglichkeit, im Stadion zu heiraten, ist neu. Der Run auf die ersten Termine in diesem Jahr war dementsprechend groß. Schon im Oktober hatten sich Melanie und Matthias angemeldet. „Eigentlich wollte mir mein Mann den Heiratsantrag während eines Spiels machen, doch als die Nachricht kam, dass das Stadion jetzt auch offizieller Trauort ist, habe ich sofort zum Telefonhörer gegriffen und uns vormerken lassen“, erzählt Melanie, die mit „ihrem“ Matthias in Ilsede wohnt und seit zwei Jahren eine Dauerkarte für die Südkurve hat.
Nach dem Einzug durch den Spielertunnel empfing Standesbeamtin Uschi Koch das Brautpaar und die Trauzeugen am weißgedeckten Tisch auf der Tartanbahn und schlug einen Bogen vom Leitbild der Eintracht zum Eheleben. „Wir sind Zukunft, wir sind Zusammenhalt – das gilt künftig auch für Sie beide“, sagte Koch lächelnd zu den frisch gebackenen Eheleuten, die nach dem feierlichen „Ja-Wort“ natürlich am Montag wieder die Daumen drücken werden, wenn es zum
1. FC Nürnberg geht.
Wer auch im Stadion heiraten möchte, sollte nicht zu lange zögern: Aufgrund der Spielpläne stehen nur wenige Termine zur Auswahl. Alle Informationen rund um die Anmeldung sind unter www.eintracht-stadion.com zu finden.

^