Hilfe beim Streit mit der Werkstatt | Neue Braunschweiger
23. Februar 2016
Tipps

Hilfe beim Streit mit der Werkstatt

Kfz-Schiedsstelle der Handwerkskammer schlichtet im Ernstfall – Umzug nach Braunschweig.

Von Birgit Leute, 23.02.2016.

Braunschweig. Die Reparatur war unnötig, die Rechnung unangemessen hoch: Wenn sich Kunden über ihre Autowerkstatt ärgern, können sie sich an die Kfz-Schiedsstelle wenden. Seit Anfang des Jahres leitet die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade die Stelle für Braunschweig. Für die Streitparteien bedeutet das vor allem: kürzere Wege, denn vorher wurde die Stelle von Hildesheim aus geleitet.

„Seit 50 Jahren regeln die Kfz-Schiedsstellen Streitfälle zwischen Kunden und Werkstätten und haben sich bewährt. Viele Fälle lassen sich schlichten, bevor sich Gerichte damit befassen müssen“, sagt Eckard Sudmeyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer.

Die Stelle besteht aus Fachleuten und ist zur Neutralität verpflichtet: In der Kommission sitzen Vertreter des Tüv, der Schätzstelle der Deutschen Automobil Treuhand GmbH, kurz DAT, des ADAC und der Innung. Rund 150 bis 200 Mal im Jahr werden sie angerufen.

„Bei Werkstattaufträgen geht es häufig um die Frage, ob die Reparatur gerechtfertigt oder überflüssig war. Ob der Kunde vollständig über die notwendigen Maßnahmen aufgeklärt wurde. Ob Reparaturkosten angemessen oder überzogen waren“, sagt Götz-Rüdiger Kliesch, Vorsitzender der Schiedskommission. Bei Gebrauchtfahrzeugkäufen stehe dagegen die Behebung von Sachmängeln im Vordergrund.

„Meist können wir den Streit beilegen, bevor ein teurer Prozess auf die Streithähne zukommt“, sagt Kliesch. Rund zwei Drittel der Fälle werden über einen Vergleich gelöst, ein Drittel endet mit einem Schiedsspruch. In jedem Fall bezahlt der verärgerte Kunde nichts: „Das Verfahren der Schiedsstellen ist kostenlos – es sei denn eine der Parteien besteht auf einen Anwalt, dessen Kosten dann selbstverständlich getragen werden müssen“, betont Kliesch. Nach seiner Erfahrung endeten viele Streitereien mit einer gütlichen Einigung. „Die Kfz-Betriebe setzen auf Kulanz, kommen zum Beispiel mit einer Gutschrift entgegen und sehen auch ein, wenn der Kunde Recht hat.“

Wichtig zu wissen: Kunden können sich nur an die Schiedsstelle wenden, wenn der Betrieb – egal ob Werkstatt oder Gebrauchtwagenhändler – Mitglied der Kfz-Innung ist. Erkennbar ist das an einem außen angebrachten weiß-blauen Meisterschild oder – bei Gebrauchtwagenhändlern – dem Schild „Autohandel mit Qualität und Sicherheit“.

Damit es erst gar nicht zum Streit kommt, rät Eckard Sudmeyer: „Treffen Sie schon im Vorfeld klare Absprachen. Kunde und Betrieb sollten offen über die zu erwartenden Kosten reden, um hinterher unangenehme Überraschungen zu vermeiden.“

INFO

• Wer die Schiedsstelle Braunschweig einschalten möchte, kann kostenlos Antragsformulare anfordern: Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, Burgplatz 2, 38100 Braunschweig.

• Diese Formulare können auch im Internet heruntergeladen oder ausgefüllt werden: www.hwk-bls.de/handwerkerkunden/schlichtungsstelle/kfz-schiedsstellen.html

Auch interessant