5. Juni 2021
Wirtschaft

Hoffen auf das Licht am Horizont

Drei Fragen an… Wieslaw Puzia vom ATB

Publikumsmagnete wie das Burgplatz Open Air (hier die Aufführung Nabucco im Jahr 2019) sind wichtig für den Tourismus in Braunschweig. In diesem Jahr kann das Open Air wieder stattfinden. Archiv: Obi-Preuß

Braunschweig. Nein, dem Vorsitzenden vom Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig (ATB) fällt es nicht leicht, optimistisch zu sein. Trotz sinkender Inzidenzwerte und Lockerungen.

Bei Wieslaw Puzia hat das Corona-Jahr tiefe Spuren hinterlassen – wie auch bei vielen anderen seiner Kollegen, die im Ausschuss organisiert sind: Fachleute aus dem Gastgewerbe, aus dem Kulturbereich, aus der Veranstaltungs- und Marketingbranche. Sie alle waren von den Einschränkungen hart getroffen. Wir wollten wissen: Wie sieht es im Tourismusbereich in Braunschweig aktuell aus …

Wieslaw Puzia (Vorsitzender des Arbeitsausschuss Tourismus).

Herr Puzia, Hotels können wieder öffnen, Veranstaltungen stattfinden. Sind Sie nicht froh?
Natürlich. Aber ganz ehrlich: Der Shutdown ab März, das leichte Luftholen im Sommer, gefolgt vom nächsten Shutdown ab November – das hat schon tiefe Gräben hinterlassen. Das Tourismusgeschäft in Braunschweig ist komplett eingebrochen. Unsere Hoffnungen liegen derzeit auf den Impfungen und die damit verbundenen sinkenden Inzidenzwerte. Die Signale stimmen positiv, aber wir sind dennoch eher vorsichtig optimistisch. Die Familien werden jetzt erst einmal Urlaub an der See machen. Und dann sind Reisen natürlich auch eine Geldfrage geworden: Durch die Pandemie verloren eine Reihe von Menschen ihre Arbeit oder verdienten durch die Kurzarbeit weniger.

Bei den Geschäftsreisen wird die Lage ähnlich sein…
Genau. Einen Großteil der Übernachtungen in Braunschweig machen tatsächlich Geschäftsreisen aus. Doch Tagungen wurden abgesagt, die Menschen arbeiteten von zu Hause aus. Als Hotelier hoffe ich, dass der Trend zum Home-Office nicht anhält. Da wird man sehen müssen, wie sich die Unternehmen langfristig aufstellen – ob sie etwa die Kosten für Übernachtungen sparen wollen. Ein erster Lichtblick sind die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften an diesem Wochenende. Dafür kamen nach langer Zeit wieder die ersten Buchungen rein.

Wann herrscht denn in Braunschweig normalerweise „Hochsaison“?
Zwischen Oktober und Dezember. Dann finden die großen Messen statt, und es lockt natürlich der Braunschweiger Weihnachtsmarkt. Gemeinsam mit dem Stadtmarketing hat der ATB viele Konzepte entwickelt, um Braunschweig überregional attraktiv zu machen. Der „Hotelsommer“ gehört etwa dazu. Leider mussten wir den durch Corona zweimal ausfallen lassen. In diesem Sinne sind wir froh, dass wir von Land und Bund unterstützt wurden – auch wenn die Unternehmen lange auf die Hilfen warten müssen.

Auch interessant