Hoffnung auf einen Lichtblick

Fußball: Drittligist Eintracht empfängt heute um 14 Uhr den VfR Aalen zum Kellerduell

Der zuletzt rotgesperrte David Sauerland (rechts), hier in einer Szene aus dem DFB-Pokalspiel gegen Hertha BSC Berlin, könnte heute wieder in der Startelf stehen. Foto: Hübner

Braunschweig. Im heutigen Heimspiel gegen den VfR Aalen (Anstoß 14 Uhr) steht für die Eintracht eine Menge auf dem Spiel. Schafft es die Elf von André Schubert endlich, den ersten dreifachen Punktgewinn einzufahren, wäre das der erhoffte Lichtblick im Abstiegskampf. Der Eintracht-Coach hatte nach dem ernüchternden 0:3 in Münster deutliche Worte an seine Mannschaft gerichtet und in der heutigen Partie Wiedergutmachung für den schwachen Auftritt gefordert.

„Ich bin der Meinung, dass man sowas klar ansprechen muss“, erklärt der 47-Jährige, stellt aber gleichzeitig klar, dass er der Mannschaft im Bezug auf den Eifer bei den Übungseinheiten keinen Vorwurf machen könne: „Alle geben Vollgas und sind sehr konzentriert, es hatte sich vor dem Spiel gegen Münster nicht angedeutet, auch nach der Partie war das Training sehr gut.“ Letztlich hatten ihn aber „einige Verhaltensweisen im Spiel gegen Münster“ zu seinem Schritt veranlasst, diese hinterher öffentlich zu kritisieren.

Speziell im Bezug auf die enttäuschten Fans fordert er gegen die Schwaben deshalb eine deutliche Leistungssteigerung: „Wir sind in der Pflicht, die Zuschauer mitzunehmen und auf dem Platz alles zu geben. Wir müssen von Anfang an zeigen, dass wir erfolgreich Fußball spielen wollen.“

Zwar hofft Schubert auf den bestmöglichen Fansupport, zeigt aber auch Verständnis für den situationsbedingten Frust des blau-gelben Anhangs: „Ich habe keine Ansprüche an die Zuschauer zu stellen. Ich glaube, dass ganz viele frustriert sind, weil in den vergangenen eineinhalb Jahren nicht viele positive Erlebnisse gesammelt worden sind. Wir müssen auf dem Platz etwas zeigen und hoffen wie immer, dass wir positiv unterstützt werden.“

Die Aalener erwartet er zwar kompakt, attestiert der Mannschaft von Argirios Giannikis aber durchaus spielerisches Potenzial: „Sie haben gegen Uerdingen gute Ansätze gezeigt und versuchen auch Fußball zu spielen.“
In personeller Hinsicht sieht es bei den Braunschweigern gut aus, da alle Akteure zur Verfügung stehen. Abzuwarten bleibt, welche Änderungen Schubert nach seiner Kritik an Einstellung und Konzentration einiger Akteure vornehmen wird. Mittelfeldspieler David Sauerland könnte nach seiner abgesessenen Rotsperre wieder in die Mannschaft zurückkehren, auch der zuletzt angeschlagene Manuel Janzer steht aller Voraussicht nach wieder zur Verfügung. „Wenn er die Trainingseinheiten gut verkraftet, dann kann er am Samstag dabei sein“, gibt sich der Eintracht-Trainer optimistisch.

^