Hunde dürfen wieder an den Heidbergsee

Nach Anwohnerprotesten hat die Stadt das Verbot überarbeitet.

Von Birgit Wiefel, 07.02.2018.

Braunschweig. Kommando zurück: Erst im vergangenen Jahr hatte der Rat eine Verordnung verabschiedet, die Hunde vom Heidbergsee fernhalten sollte. Danach war es den Besitzern nicht mehr gestattet, ihre Vierbeiner auf den Liege- und Sandflächen Gassi zu führen. Der Grund: Es hätte in der Vergangenheit immer wieder Konflikte zwischen Badegästen und Hundebesitzern gegeben, so die Verwaltung.

Friede kehrte allerdings nicht in Braunschweigs Süden ein. Ganz im Gegenteil: Die Hundebesitzer gingen auf die Barrikaden, forderten Beweise, ob die Vierbeiner tatsächlich Badegäste ängstigten oder die Liegebereiche mit ihren Hinterlassenschaften verschmutzten. Anfang des Jahres lenkte die Verwaltung ein, versuchte einen Kompromiss zu finden, der jetzt auch vom Rat begrüßt wurde.
Nach der neuen Verordnung dürfen sich Hunde jetzt vom
30. Oktober bis zum 30. April am Heidbergsee aufhalten, in der Brut- und Setzzeit ist es dagegen verboten.
„Vorbild dafür waren die Regelungen in den Nord- und Ostseebädern“, erklärte Susanne Hahn, SPD-Bezirkbürgermeisterin im Heidberg. Sie ist froh, dass nun wieder Ruhe in ihrem Stadtteil eingekehrt ist. „Der Heidbergsee hat eine hohen Freizeitwert, ist wichtig für unseren Stadtteil“, betonte Hahn.
Die Reaktionen auf das Verbot im vergangenen Jahr hatten sie selbst überrascht. „Es gab heftigste Diskussionen in den sozialen Medien und der Presse“, berichtete sie.

^