Im Regen stehen gelassen | Neue Braunschweiger
23. März 2019
Menschen

Im Regen stehen gelassen

Nachgehakt: Leser Rüdiger Maretzki wollte mit der 416 fahren – und musste unfreiwillig warten

Symbolfoto Fahrschein lösen Foto: Helge Landmann

Kralenriede. Rüdiger Maretzki ist sauer. Der NB-Leser wurde in der vergangenen Woche im wahrsten Sinne des Wortes „im Regen“ stehen gelassen, als er mit dem Bus Richtung Innenstadt fahren wollte.

Das war passiert: Nach Feierabend wartete Rüdiger Maretzki an der Haltestelle Wartheweg auf die Abfahrt der Linie 416. „Da sich dort die Endhaltestelle befindet, war der Bus schon da; der Fahrer machte allerdings noch Pause und hielt die Türen geschlossen“, erzählt er am Telefon.
Der Leser stellte sich an die Überdachung und wartete. Dann kam der Zeitpunkt der Abfahrt: Der Busfahrer startete den Motor, Rüdiger Maretzki machte sich auf den Weg zum Einstieg und – der Bus rauschte ab. Ohne ihn.
„Der Fahrer hatte einfach Gas gegeben, ohne sich umzusehen und zu kontrollieren, ob vielleicht noch jemand mitfahren wollte“, erzählt Maretzki verständnislos. „Ich konnte gerade noch an die erste Ausgangstür klopfen, um mich bemerkbar zu machen, doch ohne Erfolg.“

Für Rüdiger Maretzki hieß das: Eine weitere Viertelstunde im kalten Wind warten. „Der nachfolgende Fahrer hatte zwar bemerkt, dass mir gerade der Bus vor der Nase weggefahren war und konnte sich auf meine Nachfrage hin auch nicht erklären, wie das hatte passieren können, aber auch er machte erst einmal seine Pause und hielt die Türen solange geschlossen. Schade. Kundenfreundlichkeit geht anders“, schimpft der Leser. Wir haben bei der Verkehrs-GmbH nachgefragt, wie sie den Vorfall sieht.

Der Fahrer habe sein Fehlverhalten eingesehen, teilt uns Sprecher Christopher Graffam mit. „Nach der berechtigten Beschwerde des Fahrgastes wurde unser Fahrer in einem Personalgespräch befragt und unmissverständlich die Sicht eines guten Kundenservice erklärt. Der Fahrer der Linie 416 räumt seinen Fehler bei der Abfahrt am Wartheweg ein. Er habe den Fahrgast nicht wahrgenommen und entschuldigt sich für seine Unaufmerksamkeit. Dem Kunden wurde die Entschuldigung des Fahrers und der Verkehrs-GmbH übermittelt.“

Haben auch Sie eine Frage oder ein Problem, dann schreiben Sie uns: nb-redaktion@nb-online.de ■• Betreff: Nachgehakt

Auch interessant