Impfstart: Am Montag soll es losgehen | Neue Braunschweiger
3. Januar 2021
Gesundheit

Impfstart: Am Montag soll es losgehen

Nach Ankündigung der Stadt werden mobile Impfteams zunächst die Alten- und Pflegeheime aufsuchen

Niedersachsens Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann rechnet mit der Zulassung weiterer Impfstoffe im ersten Quartal 2021. Foto: Lars Landmann/Regios24

Braunschweig. Alle haben darauf gewartet: Am Montag soll nun auch in Braunschweig mit den Impfungen gegen Covid-19 begonnen werden. Wie die Stadt in dieser Woche mitteilte, wird es bei uns am Montag, 4. Januar, losgehen. Wenn der Impfstoff wie geplant zur Verfügung steht, werden zunächst mobile Impfteams die Alten- und Pflegeheime aufsuchen.

Aktuell werden der Bedarf an Impfdosen bei den Einrichtungen abgefragt und die entsprechenden Einwilligungen eingeholt. Wann die Impfungen im großen Umfang im eigens dafür eingerichteten Impfzentrum der Stadthalle starten, steht derzeit noch nicht fest.

In der Stadthalle wurde ein Impfzentrum eingerichtet, ab wann hier geimpft wird, steht noch nicht fest.

Alte Menschen werden zuerst geimpft

Allgemein ist in Niedersachsen am 27. Dezember mit den Impfungen begonnen worden. Vor allen anderen werden zunächst die Bewohner in Alten- und Pflegeheimen geimpft, weil das Corona-Virus für alte und kranke Menschen eine besondere Gefahr darstellt. Der Fokus liegt dabei zunächst auf den Gebieten im Land, die besonders hohe Infektionszahlen aufweisen. Nach dem Start in Cloppenburg und Osnabrück folgte die Grafschaft Bentheim, seit Mittwoch wird auch im Landkreis Nienburg und der Stadt Osnabrück geimpft. Zur ersten Gruppe gehören außer Altenheimbewohnern alle Menschen, die 80 Jahre oder älter sind, niedersachsenweit insgesamt rund 800.000.

„Kampagne nimmt Fahrt auf“

Um einen vollständigen Impfschutz zu erreichen, sind zwei Impfungen im Abstand von drei bis vier Wochen erforderlich. Bis zum Jahresende verfügte Niedersachsen über 127.000 Impfdosen. Ab Januar 2021 werden laut Bundesgesundheitsministerium regelmäßig jede Woche 63.375 Impfdosen nach Niedersachsen geliefert. „Wir gehen davon aus, dass die allermeisten Landkreise und Städte in der ersten Januarwoche mit den Impfungen beginnen können und die Kampagne dann im ganzen Land weiter Fahrt aufnimmt“, sagte der Leiter des Corona-Krisenstabes beim Land, Heiger Scholz.

Zulassung weiterer  Impfstoffe

Im ersten Quartal 2021 rechnet die niedersächsische Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann zudem mit der Zulassung weiterer Impfstoffe, die nicht bei minus 70 Grad gekühlt werden müssen und damit auch für die niedergelassenen Ärzte in den Praxen überall im Land zu handhaben sind. Reimann: „Wenn solch ein Impfstoff erst mal verfügbar ist, erreichen wir relativ schnell eine sehr viel höhere Impfleistung.“ Zum Vergleich: Im Oktober und November wurden mehr als 20 Millionen Deutsche in den Praxen gegen Grippe geimpft. Reimann rechnet ab Ende des Sommers mit einer deutlich besseren Situation.

INFO

Das Land Niedersachsen hat Mitte Dezember eine telefonische Impf-Hotline geschaltet. Unter der Nummer 0800 99 88 665 werden allgemeine Fragen zum Impfen beantwortet, aber keine Impftermine vergeben. Zunächst werden in Niedersachsen die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen gegen das Covid-19 geimpft. Menschen, die 80 Jahre oder älter sind, gehören ebenfalls zu der ersten Gruppe der impfberechtigten Menschen. Wann sie einen Impftermin vereinbaren können, steht derzeit noch nicht fest. Die Landesregierung wird den Start der Terminvergabe rechtzeitig und mit einem zeitlichen Vorlauf bekannt geben und bittet hier noch um ein wenig Geduld.

 

 

Auch interessant