In Dresden werden die Lions richtig gefordert | Neue Braunschweiger
31. Mai 2019
Sport

In Dresden werden die Lions richtig gefordert

Footballer bei den ungeschlagenen Monarchs

Neu: Micky Kyei. oh

Braunschweig. Im fünften Saisonspiel bekommen es die New Yorker Lions heute mit einem echten Schwergewicht der vergangenen Jahre zu tun: Ab 18 Uhr treten sie bei den Dresden Monarchs an.

Die Gastgeber sind, wie die Lions auch, in dieser Saison noch ungeschlagen und zählen zu den Favoriten auf die Nordmeisterschaft. Die Gastgeber bestritten drei Partien, eine weniger als die Braunschweiger Bundesliga-Footballer. Dabei siegten sie gegen Düsseldorf (49:13), Kiel (42:14) und Köln (17:0).

Treibende Kraft dabei: Das Passspiel. Mit im Schnitt 362 Yards pro Spiel dominiert Quarterback Zack Greenlee das Angriffsspiel der Monarchs. In KeVonn Mabon hat der US-Amerikaner eine zuverlässige Anspielstation. Sein Landsmann fing bereits 26 Pässe für 526 Yards Raumgewinn – rund ein Drittel des gesamten Offense-Erfolgs.

Für die Braunschweiger Abwehr ist damit klar, wo ihr Augenmerk liegen muss. Druck auf Greenlee aufbauen, so den Rhythmus stören und das Passspiel mit Mabon unterbinden. Ihrerseits sind die Lions in der Pflicht, das eigene Passspiel zu verbessern. Cheftrainer Troy Tomlin sah dort nach dem Potsdam-Spiel Verbesserungsbedarf. Das gilt auch für das zweite Spielviertel.

Bisher haben die Braunschweiger in ihren vier Spielen 39 Punkte zugelassen – 32 davon in den zwölf Minuten vor der Halbzeitpause. Im Vergleich zu den vorherigen Partien werden die Lions nochmals eine Leistungssteigerung zeigen müssen, um die Siegesserie auszubauen.

Auch interessant