In Leiferde fliegen die Nadeln | Neue Braunschweiger
18. April 2019
Menschen

In Leiferde fliegen die Nadeln

In der Kita von Tom, Mika, Anakin & Co. wird schon seit Wochen für Ostern gebastelt

Tom (5), Mika (5) und Anekin (6) sticken einen Osterhasen. Foto: Birgit Wiefel

Leiferde. Eine Häschenparade am Fenster, plüschige Küken aus Pompons und quietschbunt bemalte Eier: In der Kita Leiferde wird derzeit im Akkord gebastelt. Und die Luft scheint noch lange nicht raus zu sein. „Bevor wir in die Feiertage gehen, backen wir noch Hefezopf für unser Frühstück“, kündigt Leiterin Birgit Grußendorf an.

68 Kinder betreut sie aktuell mit ihren Kolleginnen am Ortsrand von Leiferde. Die Kita gehört zu den modernsten der Stadt: Erst vor vier Jahren wurde die Einrichtung nach einem Brand komplett neu aufgebaut. Es gibt eine eigene Küche, Spiel-, Wasch- und Wickelräume und einen hellen lichtdurchfluteten Empfang.
„Wir gehen mit den Jahreszeiten, bauen selbst Tomaten und Gurken an“, erzählt Birgit Grußendorf stolz. Nicht nur Ostern spielt deshalb im Moment eine große Rolle, sondern das Frühjahr überhaupt.

Anhand von der „Kleinen Raupe Nimmersatt“ verfolgen die Kinder zum Beispiel die Entwicklung von echten Raupen bis zum Schmetterling. Auch die Frage, was eher da war – das Huhn oder das Ei – wurde in der Kita Leiferde rege erörtert. Der fünfjährige Tom hatte dabei eine ganz besondere Idee: Warum nicht mal Küken aus Pompons basteln?
„Er liebt Handarbeiten und hat uns mit seinem Enthusiasmus einfach mitgezogen“, lacht Grußendorf.
Aktuell sticken Tom, Mika und Anakin – alles Jungs – an einem Hasenbild.

Nähen ist nur für Mädchen? Von wegen! „Mir macht das Spaß“, sagt Tom im Brustton der Überzeugung.
Auch die Ostergeschichte darf nicht fehlen. Vergangene Woche waren zwei ehemalige Kinder der Kita zu Besuch und erzählten von der Kreuzigung und Auferstehung Christi. So richtig zugehört hat Tyler aber wohl nicht.
Auf die Frage, was denn Ostern eigentlich bedeute, überlegt er kurz und sprudelt dann los: „Da ist Jesus, also der Sohn vom lieben Gott, gestorben und nach drei Wochen oder so wieder lebendig geworden.“
Woher er das weiß? „Von meiner Mutter, die hat das heute Morgen im Internet gelesen …“

Niedlich: Die Kinder haben Osterküken gebastelt. Foto: Birgit Wiefel

 

Und hier kommt die Häschenparade. Foto: Birgit Wiefel

Auch interessant