„In Ruhe die Chancen nutzen“

Eintracht reist nach Großaspach – Keeper Engelhardt mit Bänderriss

Benjamin Kessel (l.) und Jasmin Fejzic sollen die jüngeren Akteure im Team nach dem Ausfall von Stephan Fürstner und Bernd Nehrig führen. Foto: Susanne Hübner/imago images

Braunschweig. Nach vielen Spitzenspielen in den vergangenen Wochen trifft Eintracht nun wieder auf einen Gegner aus den unteren Regionen der Tabelle. Morgen um 14 Uhr gastieren die Mannschaft von Christian Flüthmann bei der SG Sonnenhof Großaspach.

Bei den abstiegsgefährdeten Württembergern wollen die Löwen nach fünf sieglosen Spielen wieder einen dreifachen Punktgewinn landen, um Boden auf das Spitzentrio gut zu machen. Den Gegner aufgrund des Tabellenstands zu beurteilen, kommt für den ­37-Jährigen nicht in Frage. Ebensowenig spielen die bislang 26 Gegentore der Aspacher oder die Tatsache, dass den Gastgebern neun Akteure aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung stehen, eine Rolle. „Die personelle Lage kann man aus der Ferne nicht beurteilen, vielleicht sind die Spieler zum Wochenende wieder fit. Die vielen Gegentore haben sie nicht deshalb bekommen, weil sie schlecht standen, sondern weil diese von den Gegnern häufig sehr gut herausgespielt waren“, so Flüthmann, der fordert „Ruhe zu bewahren, den Gegner bespielen und die Möglichkeiten, die wir dann bekommen, nutzen.“

Die spielerische Leistung hatte in den vergangenen Wochen häufig keinen Anlass zur Kritik geboten; allerdings ließ die Chancenverwertung häufig zu wünschen übrig: „Zu Saisonbeginn haben wir „schwerere“ Tore erzielt und müssen diese Qualität einfach wieder zum Vorschein bringen.“

Neben der Frage einer größeren Effektivität vor dem Tor, lag der Fokus des Eintracht-Trainers aber auch noch auf „zwei, drei weitere Themen“, um bestmöglich vorbereitet in die morgige Partie zu gehen. „Vor allem die Abstände und die Intensität beim Anlaufen des Gegners haben wir nach den letzten Spielen aufgearbeitet“, so Flüthmann, der die jüngste Durststrecke nicht als Anlass sieht, die Dinge über die Maßen negativ zu betrachten: „Dazu gibt es gar keinen Grund, wenn man sieht, gegen wen wir gespielt haben, und dass wir die Spiele hätten gewinnen können.“

Gegen Großaspach fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Stephan Fürstner und Bernd Nehrig; aus Flüthmanns Sicht nicht nur sportlich ein Wermutstropfen: „Die beiden fehlen uns als Persönlichkeiten, insbesondere den jüngeren, introvertierten Spielern, die vielleicht mal von jemand anderem als dem Trainer einen Schulterklopfer brauchen.“ Umso wichtiger sind für ihn Akteure wie Jasmin Fejzic oder Benjamin Kessel, die mit ihrer Routine wichtige Eckpfeiler für die Mannschaft sind: „Benny ist nicht nur aufgrund seiner spielerischen Qualität unverzichtbar, sondern auch von seiner Erscheinung und der Art und Weise, wie er agiert.“

Daneben fällt auch Ersatzkeeper Marcel Engelhardt aus. Der 26-Jährige zog sich unter der Woche einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu.

So könnten sie spielen: Fejzic – Kijewski, Ziegele, Becker, Kessel – Wiebe, Pfitzner (Kammerbauer) – Kobylanski – Putaro (Schwenk), Proschwitz (Ademi), Bär (Amade).

^