• Home
  • > >
  • Insel Poel – Kirchsee, Raps und Schwarzer Busch

Insel Poel – Kirchsee, Raps und Schwarzer Busch

Kolumne von Lutz Tantow: In 80 Zeilen übers Meer

Der Leuchtturm von Timmendorf.. Foto: Tantowoh

Wir kamen von Neustadt in Holstein und querten die Lübecker Bucht nach Ost. Hinein in die Wismarer Bucht. Boltenhagen und die Steilküste von Hohenwieschendorf am sogenannten Klützer Winkel, wo Freunde gerade Golf spielten, steuerbord querab.

Wir wollten Richtung Rerik, einmal hinter die Halbinsel Wustrow schauen, doch das Fahrwasser im Salzhaff ist angeblich zu flach. Was wohl aus dem Gelände einmal wird, das militärisches Gebiet war und kampfmittelverseucht sein soll?
Also nehmen wir Kurs auf die Insel Poel. Timmendorf mit seinem hübschen Leuchtturm ist wirklich ein Dorf, im Gegensatz zu seinem westlichen mondänen Namensvetter. Der Hafen hat nur ein paar Liegeplätze für Sportschiffe an der Nordseite, dahinter ein aufgeschütteter Wall und Strandkörbe im feinen Sand. Sonst sind alle Anleger von Fischkuttern belegt.
Obgleich erst Anfang Mai, ist alles überfüllt. Wir müssen Poel südlich umrunden und durch die enge Kirchsee zum Inselhauptort Kirchdorf verholen. Auch hier darf man die Fahrrinne nicht verlassen, außerhalb ist es sehr flach. Es dunkelt, als wir eintreffen. Zufällig treffen wir einen Kumpel aus der Heimat, der an einer Zeesboot-Regatta teilgenommen hat, und ziehen mit ihm in „Die Insel“, eine urige Dorfkneipe mit Fischteller.

Lutz Tantow. Foto: oh

An der Stirnseite des Hafenbeckens ist ein Festzelt aufgebaut. Auf dem Inselwappen an einer Hauswand sind ein Zeesboot und eine goldene Rapsblüte abgebildet. Das passt: Morgen beginnt das Rapsblütenfest. Wir bleiben einen Tag länger!
Vor Jahren war ich schon einmal von der Landseite aus auf Poel: Man kann mit dem Auto über einen aufgeschütteten Damm fahren. Im „Schwarzen Busch“, einer Feriensiedlung mit Privatstränden, soll sogar der Brockenwirt eine Datsche haben – oder zwei. Poel ist Idylle pur. Die fünf Kilometer bis Timmendorf machen wir zu Fuß über die Felder als Nachtwanderung – und genießen dann das Panorama.

^