Jetzt sind die Löwen-Fans gefragt | Neue Braunschweiger
25. April 2020
Sport

Jetzt sind die Löwen-Fans gefragt

Basketball-Bundesliga: Die Braunschweiger haben eine Crowdfunding-Initiative gestartet – Angepeilt sind 50 000 Euro

Bei ihren Heimspielen können Lukas Wank (rechts) und die Löwen auf ihre Fans bauen. Foto: SoulClap Mediaoh

Braunschweig. Immer mehr Sportvereine setzen während der Coronakrise auf Crowd-funding, also Spendengelder ihrer Fans, um ihr Überleben zu sichern. Am Freitag rief nun auch Braunschweigs Basketball-Erstligist, die Löwen, eine solche Initiative ins Leben. Auf der Plattform fairplaid.org sind die Fans aufgefordert, ihre Korbjäger finanziell zu unterstützen – und das soll sich für die Geldgeber sogar lohnen.

Der abstiegsbedrohte und im Ligavergleich eher finanzschwache Mitteldeutsche BC hatte als erster Basketball-Bundesligist eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen. Mit einem Erlös von fast 96 000 Euro konnten die Weißenfelser ihre angepeilte Zielsumme von 85 000 Euro deutlich übertreffen. Zweitligist Gladiators Trier bekam mit seiner Spendenaktion sogar mehr als 128 000 Euro zusammen.

„Fast 130 000 Euro, das ist schon ein Wort“, sagt Löwen-Geschäftsführer Sebastian Schmidt über den Erfolg des Klubs aus Rheinland-Pfalz und hofft, dass sich die Fans in Braun- schweig als ähnlich hilfsbereit erweisen. „Für mich war wichtig: Wenn wir so etwas machen, dann machen wir es auch vernünftig“, kommentiert Schmidt das eigene Crowdfunding mit dem Namen #Löwencrowd. Und das ist eigentlich mehr als eine bloße Spendenaktion, denn die Löwen haben sich einiges überlegt, um ihren Fans attraktive Gegenleistungen anzubieten. Zu den Highlights gehören ein exklusives Training mit Löwen-Coach Pete Strobl, die Möglichkeit, einen kompletten Spieltag mit der Mannschaft zu erleben – inklusive Kabinenansprachen und Mitfiebern auf der Spielerbank – oder ein Grillabend mit dem ganzen Team. Doch auch für kleine Zuwendungen gibt es „Belohnungen“, etwa ein Aktions-T-Shirt. „Es ist für jeden etwas dabei“, verspricht Schmidt. Die Einstiegssumme liegt bei fünf Euro, dafür gibt es ein virtuelles Eintrittsticket.

Bei der Zielgröße sind die Löwen etwas zurückhaltender vorgegangen als Liga-Konkurrent MBC: 50 000 Euro sollen in vier Wochen „zur Verbesserung der gegenwärtig massiv beeinträchtigten Einnahmesituation erreicht“ werden, erklärt der Klub in seiner Pressemitteilung. Die am Ende erzielte Summe sei ein wichtiger Teil zum Verbleib der Löwen in der Basketball-Bundesliga, denen durch die Krise rund 360 000 Euro allein an Ticketerlösen weggebrochen sind.
Die Crowdfunding-Aktion der Basketballer finden Sie online unter www.fair plaid.org/basketballloewen

Auch interessant