Jobfabriken an mehr Standorten | Neue Braunschweiger
4. November 2014
Tipps

Jobfabriken an mehr Standorten

Projekt des Jobcenters läuft jetzt auch in der Schützenstraße und Güldenstraße.

Braunschweig (leu). 05.11.2014. Im
Dezember 2012 startete das Integrationsprojekt „Jobfabrik“ des Jobcenters.
Arbeitssuchende Hartz-IV-Empfänger werden dort fit gemacht für eine neue Stelle. Mit Erfolg. Das Projekt wurde jetzt auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun allen Neukunden in Braunschweig die Möglichkeit bieten können, das Angebot der ’Jobfabriken‘ in Anspruch zu nehmen.“ sagt Jörg Hornburg, Geschäftsführer des Jobcenters Braunschweig.
Betreut werden die Neuantragsteller neben dem ersten Standort im Madamenweg jetzt auch in der Güldenstraße und in der Schützenstraße. Bereits im Oktober wurden erste Bildungsgutscheine vom Jobcenter Braunschweig an Bestandskunden herausgegeben.

Der Ansatz des Jobcenters ist vollkommen neu und hat sich als richtig erwiesen, denn er reagierte auf eine veränderte Situation: So gibt es immer mehr Kunden mit erheblichen Einschränkungen und persönlichen Problemlagen, bei denen eine Integration in den Arbeitsmarkt nicht mehr zeitnah und problemlos erfolgen kann.

Gleichzeitig klagen Arbeitgeber bestimmter Branchen über einen Mangel an Fachkräften und auch über einen Mangel an Bewerbern, die motiviert genug sind, überhaupt eine Arbeit aufzunehmen.

Deshalb hat das Jobcenter Braunschweig seit Dezember 2012 einen innovativen Ansatz erprobt, um die Eigeninitiative der Kunden zu stärken und neue Möglichkeiten der direkten Integrationsarbeit zu nutzen.
Im Rahmen der “Jobfabriken“ in Räumlichkeiten außerhalb des Jobcenters können Neukunden direkt nach ihrer Vorsprache noch intensiver bei der Arbeitssuche betreut werden.

Sie werden dabei von Vermittlern des Jobcenters gecoacht, um den ursprünglich aus den USA stammenden und in den Niederlanden sehr erfolgreichen Work-First-Ansatz umsetzen zu können.
Die Jobfabriken sollen den Teilnehmern unmittelbar nach Antragstellung die Chance bieten, systematisch Bewerbungsbemühungen zu unternehmen. Außerdem soll – unterstützt durch Coaches und Teilnehmergruppen – das Bewerbungsverhalten verbessert werden.

Ziel ist letztlich die nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt. Konkret konnten während der Laufzeit des Projekts 162 von insgesamt 438 Teilnehmern vermittelt werden. Mehr als die Hälfte von ihnen erhielt einen unbefristeten Vollzeitarbeitsplatz.

Interessierte Kunden können sich jederzeit an ihren Arbeitsvermittler wenden und das Angebot “Jobfabrik für Bestandskunden“ in Anspruch nehmen.

Auch interessant