Jonas Thorsen verlässt Eintracht

Onur Bulut fehlt beim 1:4 gegen Hertha BSC aus disziplinarischen Gründen

Jonas Thorsen klatscht nach dem Heimspiel gegen Jena im September 2018 mit den Fans ab. Archivfoto: Susanne Hübner

Braunschweig. Im vorletzten Test der Sommervorbereitung kassierte Eintracht am Sonntag gegen Bundesligist Hertha BSC Berlin vor 2742 Zuschauern in Neuruppin eine 1:4 Niederlage. Neuzugang Alfons Amadé (TSG Hoffenheim) feierte gegen die Hauptstädter sein Debüt, während Jonas Thorsen (Wechsel zum AC Horsens) und Onur Bulut (Suspendierung) nicht dabei waren.

Wenig gab es für die Elf von Christian Flüthmann knapp zwei Wochen vor Punktspielbeginn gegen die „Alte Dame“ zu holen. Bereits nach einer halben Stunde hatten die Berliner durch Treffer von Maurice Covic (12.), Sidney Friede (18.) und Ondrej Duda (26.) für klare Verhältnisse gesorgt, bevor Robin Becker (32.) den Anschluss herstellen konnte. Im Spiel über dreimal 35 Minuten setzte Alexander Esswein (99.) für den Erstligisten den Schlusspunkt.

„Wir waren zu zaghaft und haben dem Gegner zu große Räume gelassen, außerdem gingen den ersten drei Toren individuelle Fehler voraus“, kritisierte Christian Flüthmann den schnellen Rückstand. Die Niederlage führte der 37-Jährige vor allem auf die Tatsache zurück, dass sich sein Team aktuell im „Fitness-Tiefpunkt“ befindet und zeigte sich im weiteren Verlauf durchaus mit seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben aus unserer Kompaktheit heraus Umschaltmomente geschaffen und Chancen herausgespielt, aber leider keine weitere genutzt.“

Nicht mit dabei waren gegen Hertha Jonas Thorsen und Onur Bulut. Letzterer war aufgrund disziplinarischer Verfehlungen bis gestern suspendiert. „Wir achten auf die Disziplin unserer Spieler. Er ist über das Ziel hinausgeschossen, darauf haben wir natürlich reagiert“, begründet Peter Vollmann die „Denkpause“ für Bulut, dessen Verbleib in der Löwenstadt weiterhin ungewiss ist.

Thorsen kehrte gestern erwartungsgemäß in seine Heimat zurück, wo er bei seinem vorherigen Club AC Horsens einen Dreijahresvertrag unterzeichnete. „Leider haben der Zeitpunkt und Verein bei Jonas und der Eintracht nicht zusammen gepasst“, verabschiedet der Eintracht-Sportdirektor den 29-Jährigen, dessen Abschied sich durch die Ausleihe des 19-Jährigen Alfons Amadé (TSG Hoffenheim) bereits angedeutet hatte. „Alfons ist ein hochtalentierter rechter Außenverteidiger und Sechser, der extrem schnell und technisch sehr gut ausgebildet ist“, so Vollmann über Amadé, der bis Juni 2020 ausgeliehen wurde. Zuvor hatte der Verein den Vertrag mit Nachwuchskeeper Yannik Bangsow verlängert.

^