Jung, blond, jeck – und oben angekommen | Neue Braunschweiger
25. Januar 2020
Buntes

Jung, blond, jeck – und oben angekommen

Linda Radke ist die erste Präsidentin der Braunschweiger Karneval-Gesellschaft von 1872 – Ein Porträt

Braunschweig. Der Braunschweiger Karneval wird jünger. Und weiblicher. Mit Linda Radke hat es zum ersten Mal eine Frau bis ganz nach oben geschafft. Seit gut acht Monaten führt die 41-Jährige als Präsidentin die Braunschweiger Karneval-Gesellschaft von 1872 an. Ein Einbruch in eine Männerdomäne.

„Man braucht schon ein dickes Fell und Durchsetzungsvermögen“, bestätigt Linda Radke lachend. Kein Zweifel: Beides hat sie. Vor allem aber kennt sie die BKG sprichwörtlich von der Pike auf. „Wir sind Karneval-verrückt, schon seit drei Generationen“, sagt sie über ihre Familie. Als Baby wurde sie im Buggy zum Schoduvel geschoben, mit vier Jahren stieg sie aktiv ins Karnevalsgeschäft ein: Büttenreden an der Seite ihres Bruders, Kinderprinzessin, Gardetanz, Page, zuletzt Schriftführerin des BKG – das volle Programm.

Als Bernd Ratayczak im vergangenen Jahr plante, das Amt des BKG-Präsidenten niederzulegen, galt Linda Radke als die aussichtsreichste Kandidatin. Für die Gesellschaft ein großer Schritt – in den 148 Jahren ihres Bestehens hatte es noch nie eine Frau an der Spitze gegeben. Viele Augen sind aus diesem Grund auf die sympathische blonde Närrin gerichtet, die Erwartungen hoch. Macht sie das nervös?

„Eigentlich nicht“, schiebt die studierte Diplom-Informatikerin den Druck gelassen beiseite. „Ich bin ja nicht allein“, sagt sie über die Arbeit im Verein, zu der dennoch viele, viele Stunden ehrenamtlicher Einsatz gehören.
Spurlos soll ihre Amtszeit – der Präsident wird auf vier Jahre gewählt – nicht vorübergehen. Linda Radke ist fest entschlossen, den Karneval in Braunschweig noch – oder besser wieder – stärker ins Bewusstsein zu bringen. „Unser Karneval hat eine lange Tradition“, sagt sie, „die darf nicht in Vergessenheit geraten.“

Genau das macht ihr ein bisschen Sorgen. Beim Karnevalsumzug sei die Stadt voll, die Menschen verkleidet und in Feierlaune. Doch was darum herum passiert, sei den meisten eher gleichgültig bis fremd. „Dabei sind die Prunksitzungen alles andere als alte Zöpfe“, ist sie überzeugt. Eher eine Mischung aus Tradition und Modernem. „Die Büttenreden sind letztlich Kabarett oder Comedy, der Gardetanz echter Hochleistungssport, das Programm hochwertig mit auswärtigen Stars.“

Was sich Linda Radke besonders für Braunschweig wünscht ist eine Kult-Band wie die Kölner „Höhner“, die schon lange nicht mehr nur Teil des Karnevals, sondern zur lokalen Kulturszene gehören. „Lokalspatriotisch? Das können wir auch sein. Das können nicht nur die Kölner!“ ist Linda Radke fest überzeugt.

BKG-Büttenabend

• Am Samstag, 1. Februar, feiert die Braunschweiger Karneval-Gesellschaft von 1872 ihren Großen Büttenabend in der Stadthalle. Beginn ist um 19.11 Uhr. Karten gibt es bei der Konzertkasse.

• Anlässlich der Sitzung wird Schauspielerin Tanja Schumann – bekannt durch „RTL Samstag Nacht“ und erst vor kurzem in der Komödie am Altstadtmarkt zu sehen, den Orden „Till – der Schelm – ein Mensch“ verliehen bekommen. Das große Finale wird von der jungen Bonner „Knallblech Brassband“ bestritten.

• Für die Prunksitzung verlost die NB dreimal zwei Karten. Wer mitspielen möchte, schreibt bitte bis Montag, 27. Januar, eine E-Mail an gewinnspiel@nb-online.de. Bitte nicht den Namen und die Adresse vergessen. Die Gewinner werden von uns benachrichtigt.

Auch interessant