Kalle Pohl brilliert als Charleys Tante

Der Vollblutkomiker spielt in der Komödie am Altstadtmarkt im gleichnamigen Stück

Hannes Ducke möchte als Sir Francis Charleys Tante alias Kalle Pohl (r.) gleich heiraten. Foto: imagemoove

Braunschweig. Wo Kalle Pohl drauf steht, da ist auch Kalle Pohl drin! Das gilt ganz besonders für die Rolle des Gärtners Brassett, der sich auf Wunsch zweier verliebter Jungs in „Charleys Tante“ verwandelt. Eine Rolle, die dem Vollblutkomiker maßgeschneidert auf den Leib passt.

Da ist es zu entschuldigen, dass die übrigen Darstellerinnen und Darsteller ein wenig in den Hintergrund rücken, wenn Kalle Pohl, alias Donna Lucia d’Alvadorez, so der Name der „Tante“, die Bühne betritt. Der Mann, pardon die Frau, ist halt eine komödiantische „Granate“, die das Publikum mehr als nur zum Lachen bringt.

Doch der Hauptdarsteller ist nur so gut wie seine Mitspieler – und die beherrschen das komödiantische Fach ebenfalls sehr gut. Beatrice Fago als die echte Tante, Hannes Ducke als Sir Francis, der die „falsche“ Tante gleich heiraten möchte, sowie Vanessa Frankenbach und Ronja Geburzky als die angehimmelten Mädchen, dazu David Imper und Lukas Leibe als frischverliebte Jungs.

Dass auch heute noch eine Komödie funktionieren kann, die bereits 1892 geschrieben und uraufgeführt wurde, liegt zuallererst an der Umsetzung des Stoffes durch die Handschrift von Regisseur Jan Bodinus.

Dazu das Bühnenbild – ein „Lustgarten“ – und die Kostüme, die die Schauspieler tragen, führen die Zuschauer zurück in das 19. Jahrhundert in das konservative englische Oxford. So ist auch für jüngere Zuschauer zu erklären, dass die jungen Männer noch eine „Anstandsdame“ benötigten, wenn sie ihre Angebeteten treffen wollten, statt eine WhatsApp zu senden…

Dieses Spiel in der Vergangenheit macht einen zusätzlichen Charme der Produktion aus. Zudem spürt der Zuschauer, dass Regisseur Jan Bodinus und Kalle Pohl schon häufig gemeinsam gearbeitet haben. Beide sind gegenseitig voll des Lobes über den Partner.

Zum Inhalt: Die Studenten Jack und Charley verbringen ihre Sommertage am liebsten – wie fast alle Engländer – im Garten. Sie sind jung, aus guter Familie, leben in Oxford, haben einen Gärtner namens Brassett – aber nie Geld. Sie sind verliebt in Amy und Kitty, haben sich ihren Angebeteten aber noch nicht erklärt. Die Zeit drängt, denn Verliebte sind ungeduldig.

Da erhält Charley ein Telegramm aus Brasilien, in dem seine Tante Donna Lucia d’Alvadorez ihren Besuch ankündigt. Sie soll sagenhaft reich sein und außerdem auf der Suche nach einem Erben.

Wenn das kein guter Anlass ist, Amy und Kitty zum Lunch einzuladen und ihnen bei dieser Gelegenheit, in Anwesenheit der Tante, einen Heiratsantrag zu machen! Dumm nur, dass Tante Lucia dann doch nicht kommt. Doch dafür kommt Kalle Pohl als Tante – und spätestens jetzt nimmt die Komödie rasant Fahrt auf.

Einer der Höhepunkte ist der „Heiratsantrag“, den Sir Francis (Hannes Ducke) „Charleys Tante“ (Kalle Pohl) macht. Das Publikum lacht sich zum Muskelkater, und der Kritiker verspürt ebenfalls einen nicht zu bremsenden Lachreiz…
„Charleys Tante“ wird noch bis zum 8. Juni in der Komödie am Altstadtmarkt gespielt. Tickets gibt es unter Telefon 0531/1 21 86 80, oder direkt über die Homepage online unter www.komoedie-am-altstadtmarkt.de

^