„Kennenlernen und Abläufe finden“ | Neue Braunschweiger
5. August 2020
Sport

„Kennenlernen und Abläufe finden“

Eintracht-Coach Daniel Meyer zum Trainingsstart

Trainingsauftakt von Eintracht Braunschweig: Aufmerksam kontrolliert Trainer Daniel Meyer (r.) die Übungen. Foto: Bernward Comes

Braunschweig. Knapp vier Wochen ist Daniel Meyer als neuer Eintracht-Coach tätig und bereitet seine Mannschaft seit Wochenbeginn auf den Saisonstart am zweiten Septemberwochenende vor. Im Rahmen des Trainingsstarts sprach der 40-Jährige über…

…den Trainingsstart: „Es wurde Zeit, wir haben in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt und waren was unsere Kaderplanung anbetrifft oft unterwegs. Außerdem haben wir mit vielen potenziellen Kandidaten für den Trainerstab gesprochen. Jetzt bin ich froh, dass es wieder auf den Platz geht; für mich war ja die Pause ein bisschen länger. Es hat Spaß gemacht!“

…personelle Veränderungen im Spielerkader: „Wir machen uns sehr viele Gedanken und haben die bisherigen Verpflichtungen aus vollster Überzeugung getätigt. Wir sind froh, dass die Jungs bei uns sind und sehr gut aufgenommen wurden. Langsam gewinnen wir auch die ersten Eindrücke von den Spielern, die schon länger bei uns sind. Wir wissen, welche Art Spieler wir brauchen, die Frage ist inwieweit wir das innerhalb unseres eigenen Kaders schon abdecken. Wir haben ja schon am Anfang gesagt, dass es spannend sein wird zu beobachten, wie die Anpassung der Jungs an einen etwas anderen Ansatz in Sachen System, Spielweise und einen anderen Wettkampfwiderstand in der zweiten Liga aussehen wird.“

…sein teilweise neu formiertes Trainerteam: „Wir versuchen das Trainerteam so aufzustellen, dass wir die bestmögliche Rückkopplung zur Mannschaft bekommen. Mir war es wichtig ein paar Dinge abzubilden, die ich nicht in meinem Lebenslauf habe. Deswegen bin ich froh, dass Thomas Stickroth da ist, der ein bisschen älter ist und selbst Profi war. Er hat 170 Erst- und über 200 Zweitligaspiele absolviert, ein bisschen was gesehen und besitzt eine hohe Glaubwürdigkeit in der Kabine.“

…die Schwerpunkte in den ersten Trainingstagen: „Es ist kein Geheimnis, dass wir Ballbesitzfußball spielen wollen, deshalb wollen wir den Fokus aufs Passspiel legen. Dabei geht es um viele Details wie hohe Wiederholungsraten in unterschiedlichen Distanzen, Timing und Absetzbewegungen. Dort Grundlagen und ein Verständnis zu schaffen ist wichtig. Es gilt aber auch, sich vor dem Trainingslager kennenzulernen und Abläufe zu finden.“

…seine Eindrücke in den ersten Wochen als neue Löwen-Coach: „Ich habe nach meiner Vorstellung ein Büro auf der Geschäftsstelle bezogen und so die Leute und Mitarbeiter kennengelernt. Wenn das Training losgeht, ist man ja eher unten in den Katakomben bei der Mannschaft, deshalb war die Phase wichtig um ein Grundgefühl für den Club zu bekommen.“

Auch interessant