• Home
  • > >
  • Lansdowne geht, Joe Lawson III kommt

Lansdowne geht, Joe Lawson III kommt

Löwen melden fünf Abgänge und einen Neuen

Power Forward Joe Lawson (r.) verstärkt die Löwen. Foto: imago

Eine Überraschung ist es nicht, doch seit vorgestern Gewissheit: DeAndre Lansdowne, zwei Jahre lang einer der beiden dominierenden Spieler der Löwen-Basketballer, verlässt den Bundesligisten. Neben ihm werden auch drei weitere Importspieler nicht zurückkehren – und Co-Trainer Steven Clauss. Neu an Bord ist dafür Power Forward Joseph Lawson III.

Lawson, der kurz „Joe“ genannt wird, kommt von BBL-Konkurrent Crailsheim Merlins, wo er 23 Partien absolvierte und in knapp 20 Minuten im Schnitt 10,6 Punkte und 4,2 Rebounds auflegte. Der kräftige 26-Jährige (2,01 Meter) überzeugte nicht zuletzt auch an der Dreierlinie, von wo er 42 Prozent seiner Würfe verwandelte. Vor seinem ersten Bundesliga-Engagement war der Amerikaner drei Jahre in der 2. Liga ProA (Gotha, Chemnitz) aktiv.

DeAndre Lansdowne ist für die Löwen dagegen schlichtweg nicht mehr zu bezahlen. „Es ist kein Geheimnis, dass wir DeAndre gerne gehalten hätten. Aber er hat sich in den vergangenen beiden Jahren so enorm entwickelt und seinen Marktwert derart erhöht, dass wir da leider nicht mithalten können“, erklärte Geschäftsführer Sebastian Schmidt die Trennung. Der 30-jährige Shooting Guard aus New Mexico war in der vergangenen Saison drittbester Punktesammler der Bundesliga.

Shaquille Hines, BJ Blake und Joe Rahon sind die anderen drei US-Amerikaner, die in der kommenden Saison nicht mehr das Löwen-Trikot tragen werden. Während bei Aufbauspieler Rahon und Flügelspieler Blake die Löwen von einer Weiterverpflichtung absahen, lagen im Fall des athletischen Flügels Hines die „finanziellen Vorstellungen zu weit auseinander“, berichtete Schmidt.

Auch Co-Trainer Steven Clauss wird nicht an die Oker zurückkehren. Der 61-Jährige hatte angedeutet, sich den Posten des Sportdirektors oder die Nachfolge des scheidenden Menz durchaus zuzutrauen. Mit dem neuen Cheftrainer Pete Strobl gingen die Löwen aber einen anderen Weg.

^