18. Dezember 2019
Sport

Leichtathletin aus Leidenschaft

Teil zehn von zehn unserer Serie: Anne-Kathrin Eriksen ist seit 55 Jahren Dauergast bei der Sportlerehrung der Stadt Braunschweig

Anne-Kathrin Eriksen wurde schon mehrfach als Sportlerin geehrt. Foto: Privat

Braunschweig. „Ich habe noch Ziele“, sagt Anne-Kathrin Eriksen ganz selbstverständlich. Was auf den ersten Blick für eine Sportlerin vollkommen normal klingt, ist im Fall von Eriksen eher Ausdruck einer tiefen Verbundenheit mit ihrem Sport. Seit 1958 sammelt die Leichtathletin national und international Titel, Rekorde und Auszeichnungen.

„Angefangen hat alles mit dem Kinderturnen beim TSV Helmstedt“, erinnert sich die 75-Jährige: „Für eine Veranstaltung wurden damals Läufer gesucht und ich habe mitgemacht.“ Im Winter 1960/61 zog es Anne-Kathrin dann zur Eintracht, der sie mit einer Unterbrechung von drei Jahren bei Hannover 96 (65 bis 67) bis heute treu geblieben ist. „Im Junioren-Bereich war ich eher in der zweiten Reihe, nie im Nationalkader“, sagt die Oberstudienrätin, die es 1965 als größten Erfolg im Fünfkampf zu der Universiade nach Budapest schaffte.

Ihre eigentliche Karriere begann 1979 mit der Startberechtigung im Seniorenbereich, der international heute Masters heißt. 15 Weltmeisterschaften, sechs Hallenweltmeisterschaften, 15 Europameisterschaften und elf Halleneuropameisterschaften stehen seitdem in Anne-Kathrins Vita.
„Mein erster Weltausflug waren 1987 die Weltmeisterschaften in Melbourne. Das war in der Vorweihnachtszeit, und ich war besonders beeindruckt von der Atmosphäre und dem Kreuz des Südens.“ Es folgten Sport-Reisen nach Eugene (USA), Miyazaki (Japan), Buffalo (USA), Durban (Südafrika), Brisbane (Australien) und Carolina (Puerto Rico) – die zahlreichen Wettkämpfe in Europa wie zum Beispiel in diesem Jahr die Hallen-WM in Torun (Polen) nicht mitgezählt.
„Im nächsten Jahr findet die WM in Toronto statt, aber das verbiete ich mir“, sagt Anne-Kathrin im Hinblick auf die weite Reise: „2022 in Göteborg möchte ich dann wieder an den Start gehen.“ Zuvor steht allerdings im kommenden März die Halleneuropameisterschaft in Braga (Portugal) auf dem Programm: „Das Hotel ist schon gebucht.“ Übrigens stets auf eigene Rechnung. Obwohl sie auch im Mehrkampf, Wurfdisziplinen und in der Staffel startet (24 Goldmedaillen), ist der Weitsprung Anne-Kathrins Lieblingsdisziplin und ihr größter Einzelerfolg: Europameisterin 1992!

Als „Meisterin des Sports“ geehrt von der Stadt wurde die Mutter dreier Kinder aktuell für den dritten Platz bei der EM in Madrid im Weitsprung sowie nationale Titel im Fünfkampf, Weitsprung und der 4×200-Meter-Staffel. Mit dieser lief sie in dieser Saison in Torun sogar Weltrekord sowie über 4×100 Meter Europarekord („da muss man erst 75 werden“) und hat sich damit die nächste Ehrung durch die Stadt – seit 1964 waren es weit über 30 als aktive Sportlerin – gesichert.
Auch als Funktionärin ist die ehemalige Mathe- und Chemielehrerin in mehr als 25 Jahren ehrenamtlichen Engagements hoch dekoriert: Ehrenmedaille der Stadt, Ehrennadeln des Deutschen und Niedersächsischen Leichtathletik Verbandes, des Stadtsportbundes und der Eintracht; „ich bin ausgeehrt“, sagt sie. Aber dennoch bleibt sie auch abseits der Bahn engagiert. Anne-Kathrin Eriksen hat eben Ziele.

Auch interessant