Liebe Leute ... | Neue Braunschweiger
16. Dezember 2019
Menschen

Liebe Leute …

Unterwegs mit NB-Redaktionsleiterin Ingeborg Obi-Preuß

Das Ensemble nach der Premiere in der Komödie. Foto: Axel Emmert

„Mit sieben Jahren habe ich irgendeine Soap geschaut und meine Mutter hat gesagt: Das ist nicht echt, das sind Schauspieler“, erzählt Fabian Baecker von einem Schlüsselerlebnis.

„Denn da wusste ich genau: Das will ich auch.“ Die Eltern waren zunächst gar nicht so begeistert, aber jetzt, bei der Premiere von „Die Feuerzangenbowle“, sind die alten Bedenken vergessen. Die Familie Baecker kommt aus Meine, und wenn Fabian in der Nähe auftritt, sind die Verwandten nicht weit. „Im Januar kommen zu einer Vorstellung hier in der Komödie 22 Leute – nur von meinem Clan“, lacht Fabian. Darüber freut er sich, aber „es ist auch immer etwas anders, wenn Familie dabei ist, ich bin dann noch ein bisschen mehr aufgeregt.“

Familiäre Unterstützung gab es auch für Leandra Fili, die umschwärmte Musiklehrerin im Stück. Ihre Mutter Maria kommt aus Köln, um die Tochter auf der Bühne zu erleben. Der geborenen Italienerin ist das Glück und der Stolz deutlich anzusehen. „Ich bin bei fast jeder Premiere meiner Tochter dabei“, strahlt die Mama.

„Liebe Leute“ sind auf jeden Fall auch die Jungs und Mädels von den Maltesern.

Und erst recht ihre Vierbeinigen Begleiter. An den Adventssamstagen sammeln sie am Ringerbrunnen Spenden für die Rettungshundeabteilung. Gut angelegtes Geld. Denn der Einsatz mit den Hunden ist kostenfrei für die Betroffenen. Die Rettungshundeabteilung wurde auch in diesem Jahr sehr oft angefordert um vermisste Personen zu suchen. Oft tief in der Nacht bei schlechten Witterungsbedingungen.

Die Malteser und ihre Hunde auf Sammeltour. Foto: oh

Der NDR ist in Frauenhand

Zumindest im Studio Braunschweig schon seit mehreren Jahren. Auf Waltraud Luschny folgt jetzt an der Spitze des Teams Ute Andres. Ein kleiner Kreis („nur die wichtigsten Leute“, so ein Mitarbeiter) sind zum Empfang eingeladen. „Ich bin die Neue“ stellt sich Ute Andres vor, nachdem Andrea Lütke, die Chefin aus Hannover, den Gästen die Highlights des Sendegebiets vorgestellt hatte (was nicht nötig gewesen wäre, denn diese Gäste kennen die Region wie die Westentasche). Egal, wichtig ist, dass der NDR sichtbarer werden möchte. Ein Vorsatz, den die Besucher sehr begrüßen, denn gerade in den letzten Jahren war es doch relativ ruhig geworden um die schmucke Villa am Fallersleber-Tor-Wall. Aber jetzt ist ja Ute Andres da und schlägt neue Wege ein. Wir freuen uns und sind gespannt.

„Ich bin die Neue“, stellt sich Ute Andres (rechts) im NDR-Studio vor. Begrüßt wird sie von Andrea Lütke, Direktorin des Landesfunkhauses in Hannover. „Neunmal täglich senden wir aus der Region, 1283 Radiosendungen in 2019 und 785 Fernsehbeiträge“, macht sie die Bedeutung des NDR vor Ort deutlich.

 

Auch interessant