Lions-Cheftrainer Troy Tomlin lässt die Zügel nicht locker | Neue Braunschweiger
30. August 2013
Sportliches

Lions-Cheftrainer Troy Tomlin lässt die Zügel nicht locker

Football: Bei den Berlin Adlern geht es Sonnabend (15 Uhr) vielleicht schon um den Nordtitel.

Lions-Passempfänger Janos Knopf fing gegen Düsseldorf den Touchdown-Pass vom Spielmacher Casey Therriault zum 42:9 für die Braunschweiger. Foto: Karsten Reißner

Von Daniel Beutler, 28.08.2013

Braunschweig. Mit 50:9 haben die New Yorker Lions am Sonntag bei den Düsseldorf Panthern auch ihr zwölftes Spiel in der Football-Bundesliga gewonnen. Am Sonnabend geht es nach Berlin zu den Adlern. Das vorletzte Spiel der regulären Saison steht an.

Seit dem Hinspiel, das die Lions mit 42:6 gewannen, haben die Adler nur ein Spiel verloren. Mit 25:42 unterlagen sie den Dresden Monarchs, die sie allerdings zuvor im eigenen Stadion schon mit 34:14 besiegten. Warnung genug, die Adler nicht als so flügellahm wie noch im Hinspiel anzusehen.
Insbesondere das Passspiel des Hauptstadtklubs hat sich bei den vier Siegen seit dem vergangenen Aufeinandertreffen als äußerst effektiv erwiesen. Stets sammelten sie über 200 Yards Raumgewinn in den Spielen. In der Partie gegen die Lions waren es nur 87 Yards. „Ja, ihr Passangriff ist viel besser geworden“, meint Lions-Cheftrainer Troy Tomlin. Allerdings stellen die Braunschweiger weiterhin mit Abstand die beste Passabwehr, sodass da wenig anbrennen dürfte.
Anders in der Laufabwehr. „Da müssen wir besser die Tackles machen“, mahnt Tomlin nach den vergangenen Auftritten an. Auch gegen Düsseldorf gefiel dem Cheftrainer nicht alles. „Einiges müssen wir besser machen“, lässt der Lions-Headcoach die Zügel nicht locker.
Schließlich wollen die Braunschweiger auch als Erster über die Ziellinie. Mit ein wenig Schützenhilfe aus Kiel kann das am Sonnabend schon klappen. Die Hurricanes treffen um 15 Uhr in Dresden auf die Monarchs, und sollten die Norddeutschen gewinnen, sind die Lions noch vor dem direkten Duell mit den Monarchs Meister in der Nordgruppe der Bundesliga. „Ich schaue aber nur auf unser Spiel, nur das zählt“, kümmert Tomlin das Fernduell herzlich wenig. „Irgendwie werde ich das Ergebnis schon erfahren.“ Halbe Sachen sind von den „Löwen“ also nicht zu erwarten, auch wenn sie vor dem Anpfiff ihrer Partie schon als Nordmeister feststehen sollten. Die Lions übertragen das Spiel live im Internet auf http://new.livestream.com/newyorkerlions .

Auch interessant