Lions müssen ihre Konstanz finden

Football: Die Munich Cowboys sind im Playoff-Viertelfinale zu Gast

Troy Tomlin. Foto: Hübner

Braunschweig. Für die New Yorker Lions beginnt heute um 18 Uhr die heiße Phase der Saison: Im Playoff-Viertelfinale empfangen Braunschweigs Bundesliga-Footballer die Munich Cowboys im Eintracht-Stadion.

Der Vierte der Südstaffel reist als Außenseiter zu den Lions und wird entweder über sich hinauswachsen oder auf eine Schwäche des Nordmeisters aus der Löwenstadt hoffen, um eine Chance auf den Erfolg zu haben.
Die Hausherren sind im ersten Spiel der K.o.-Phase klarer Favorit gegen München.

Im bisher letzten Aufeinandertreffen fegten die Lions die Cowboys mit 69:28 aus dem Stadion.
In den drei Jahren seit diesem Duell verpassten die Süddeutschen jeweils die Play-off-Phase.
In dieser Saison erkämpften sie sich ganz knapp den vierten Platz in der Südstaffel der Liga.
Im direkten Duell setzten sie sich vor die punktgleichen Marburg Mercenaries (30:33, 45:17).

Mit nur sechs Siegen aus 14 Spielen präsentierten sich die Cowboys minimalistisch. Dabei hängt im Angriff beinahe alles von US-Quarterback Trenton Miller ab, der Laufangriff ist beinahe kaum existent. Mit 40 Yards im Schnitt pro Spiel bei einem Raumgewinn von 1,7 Yards pro Versuch spielen die Ballträger keine große Rolle im Plan der Cowboys. Miller hingegen zeichnete für über 3600 Yards Raumgewinn verantwortlich.

Setzen die Lions ihn unter Druck, wird die Cowboys-Offense ganz schon zu kämpfen haben. Die Offense Line der Gäste jedenfalls zeichnete sich bisher nicht als Beschützer aus. Die Abwehr der Münchener zählte während der regulären Saison zu den besseren im Süden – blieb aber weit hinter den Spitzenteams zurück.

Somit haben die Braunschweiger das Heft des Handelns in der Hand. Nach dem nervenaufreibenden 28:28 gegen die Dresden Monarchs, bei dem einige Baustellen zu Tage traten, müssen die Lions für die Endrunde schnell wieder in Fahrt kommen. Insbesondere im Abschluss der Angriffsserien mangelte es in der zweiten Halbzeit.

Da spielte die Abwehr hingegen nach einer zunächst schwächeren Hälfte groß auf. Konstanz über die gesamte Spielzeit muss also die Marschroute für die Lions sein, um den Sieg sicher einzufahren und sich für das Halbfinale in Schwung zu bringen.

^