Lions stehen vor einer großen Herausforderung bei den Monarchs | Neue Braunschweiger
22. Juni 2018
Sport

Lions stehen vor einer großen Herausforderung bei den Monarchs

Football: In Dresden muss den Braunschweigern ein Sieg gelingen, um im Titelrennen zu bleiben

Muss mit seinem Team in Dresden siegen: Headcoach Troy Tomlin. Foto: Hübner

Von Daniel Beutler, 22. Juni 2018
Braunschweig. In Dresden stehen die New Yorker Lions vor der nächsten hohen Hürde auf dem Weg zu ihrem Ziel. Die Monarchs rangieren mit sechs Siegen bei einer Niederlage an der Tabellenspitze der Nordgruppe in der Football-Bundesliga. Die Lions müssen sich derweil am heutigen Samstag (15 Uhr) schnell von der 21:26-Niederlage am vergangenen Wochenende erholen, wenn sie die Dresdner noch von der Tabellenspitze vertreiben wollen.

Mit im Schnitt etwas mehr als 37 Punkten pro Spiel haben die Monarchs ihre bisherigen Partien über den Angriff gewonnen, ließen sie doch zugleich beinahe 21 Gegenpunkte pro Partie zu. Ein klarer Fokus im Spiel der Monarchs. Dabei haben die Dresdner eine neue Football-Begeisterung in Dresden geweckt – im Schnitt kamen 3700 Zuschauer zu den Spielen – und haben bereits gegen die Favoriten auf die ersten vier Plätze der Bundesliga-Gruppe gespielt. Potsdam schlugen sie ebenso zweimal wie die Kiel Baltic Hurricanes. Die bisher einzige Niederlage der Saison kassierten die Monarchs gegen die Berlin Rebels. Genau wie die Braunschweiger.

Für die Mannschaft von Cheftrainer Troy Tomlin geht es eine Woche nach der ersten Saisonniederlage darum, schnellstmöglich wieder auf Kurs zu kommen. Dafür gilt es, die Fehlerrate zu senken. Gegen die Rebels trennten sich die Braunschweiger fünfmal unfreiwillig vom Angriffsrecht durch einen Ballverlust. Leisteten sich zudem viele kleine Fehler, die in der Summe die Offensivbemühungen torpedierten. Mit zwei starken Mannschaften, die im derzeit verzerrten Tabellenbild die ersten beide Plätze einnehmen, bekommt das Duell der Lions mit den Monarchs für die Gäste zudem schon einen richtungsweisenden Charakter. Die beiden ersten Plätze gewähren Heimspielrecht im ersten Playoff-Spiel – ein Vorteil, der nicht gerne hergegeben wird, und den die Lions seit 2013 kontinuierlich als Meister der Nordstaffel genossen.

Um das Ziel zu erreichen, in Dresden einen großen Schritt in Richtung Tabellenführung zu machen, muss vor allem die Lions-Abwehr liefern. Sie muss den gefährlichen Monarchs-Angriff um US-Quarterback Trenton Norvell stoppen, der sich in seinem ersten Jahr in Deutschland bereits als einer der besten Spielmacher der Saison etabliert hat. Zudem verfügen die Gastgeber über einen variablen Laufangriff. Mit dieser Ruhe im Rücken hat es der Braunschweiger Angriff ungleich leichter, seinen Rhythmus wiederzufinden und den so wichtigen Sieg in die Wege zu leiten.

Auch interessant