• Home
  • > >
  • Lions wieder zurück im Liga-Alltag

Lions wieder zurück im Liga-Alltag

Football: Am Sonntag (13 Uhr) gastieren die Berlin Rebels im Eintracht-Stadion

Gibt Maximilian Merwarth Anweisungen: Lions-Headcoach Troy Tomlin. Foto: Hübner

Von Daniel Beutler
Braunschweig, 15. Juni 2018. Keine Zeit zum Feiern für die Bundesliga-Footballer der New Yorker Lions. Nur eine Woche nach dem knappen 20:19-Sieg im Big6-Finale geht es in der Liga weiter. Mit den Berlin Rebels erwarten die Braunschweiger am Sonntag (13 Uhr) einen ernstzunehmenden Gegner im Eintracht-Stadion.
Der Club aus der Hauptstadt steht mit vier Siegen bei zwei Niederlagen auf dem vierten Tabellenplatz. So sehr die 20:31-Niederlage gegen den Aufsteiger Potsdam auch schmerzte, der deutliche 30:7-Sieg gegen die Dresden Monarchs drei Wochen später zeigte die Leistungsfähigkeit der Rebels. Insgesamt sind die Auftritte aber durchwachsen. So kommen die Berliner mit einer 24:28-Niederlage bei den Kiel Baltic Hurricanes im Rücken nach Braunschweig. Nach gutem Start konnten sie den Hurricanes in der zweiten Hälfte nur drei Punkte entgegenhalten, während die Gastgeber mit 22 Zählern das Spiel noch drehten.
Die Favoritenrolle ist also erneut klar an die Lions vergeben. Allerdings hat die Regenschlacht in Frankfurt gezeigt: Bei aller Dominanz der Braunschweiger bisher, unerreichbar ist der deutsche Rekordmeister nicht. Die Frankfurter haben kräftig am europäischen Football-Thron der Lions gerüttelt.
Was das für die Rückkehr auf den nationalen Thron bedeutet, das ist an den Rebels zu ergründen. Sie könnten nach dem harten Spiel in Frankfurt zur ersten Prüfung der Bundesliga-Saison werden. In der hat die Mannschaft von Cheftrainer Troy Tomlin bisher vier deutliche Siege eingefahren und kommt ungeschlagen auf ein Punkteverhältnis von 177:9 – besonders die Abwehrleistung ist unerreicht.
Um dies zu ändern, dafür steht den Rebels ein im Vergleich zum Vorjahr nur kaum veränderter Kader zur Verfügung. Die meisten der Leistungsträger blieben in Berlin und mit Spielmacher Terell Robinson haben sie einen vielseitigen Quarterback, der sowohl das Pass- als auch das Laufspiel beherrscht. Im Angriff stehen Robinson dabei vielfältige Anspielstationen und Unterstützung zur Verfügung, so dass die Braunschweiger Abwehr hochkonzentriert wird agieren müssen.
Das Duell mit den Rebels ist zugleich Vorbereitung für das Gastspiel bei den Dresden Monarchs nur eine Woche später. Die Dresdner führen aktuell die Tabelle an, haben aber auch mehr Spiele bestritten.

^