• Home
  • > >
  • Löwen im Rausch überrollen Göttingen nach der Pause

Löwen im Rausch überrollen Göttingen nach der Pause

Basketball-Bundesliga: Zum Saisonauftakt siegt Braunschweig deutlich

Bei seinem Ex-Verein in Göttingen feierte Scott Eatherton (links) nach 2017 und 2018 schon den dritten Sieg. Foto: Jelinek/imago

Braunschweig. Besser hätte der Saisonstart für die Löwen-Basketballer nicht laufen können: Bei der BG Göttingen gelang am Mittwochabend vor 3013 Zuschauern ein nach der Halbzeitpause ungefährdeter 96:77 (50:44)-Auswärtssieg.
Nach den wenig beflügelnden Testspielen und dem späten Tausch ihres Point Guards kam diese Leistungsexplosion der Löwen überraschend. „Wir wissen, dass unsere Vorbereitung nicht so spitze gelaufen ist, aber trotzdem sind wir da mit Selbstvertrauen hingefahren“, unterstrich Löwen-Trainer Pete Strobl die mentale Komponente des Erfolgs.

Für diese Siegermentalität stand wohl keiner so sehr wie Tommy Klepeisz. Der Kapitän nahm zunächst auf der Bank Platz und musste mitansehen, wie seine Löwen mit 2:10 in Rückstand gerieten. Eine kleine Wunde des erst wenige Tage in Braunschweig weilenden Aufbauspielers Trevor Releford, der seine Sache dafür aber schon gut machte (7 Punkte, 6 Assists), erwies sich nach drei gespielten Minuten als Glücksfall: Klepeisz kam rein, sah und traf Dreier!

Der Österreicher hatte nach dem ersten Viertel schon zehn seiner am Ende 15 Punkte auf dem Konto – und die Partie war ausgeglichen (22:22). „Tommy ist ein Gewinner, ein Leader. Er ist genau das, was jede Mannschaft braucht, und ich bin sehr froh, dass Tommy hier ist“, zollte Strobl seinem treffsicheren Guard Respekt.

Bereits zur Halbzeit hatten sich die Gäste ein Sechs-Punkte-Polster erarbeitet, doch die Vorentscheidung fiel schließlich im dritten Viertel, das mit 27:10 an die Löwen ging. Während diese nun nämlich kaum mehr zu stoppen waren, gelang der desolaten BG nichts mehr. Vor der letzten Viertelsirene sorgte Center Scott Eatherton, bester Löwen-Werfer mit 18 Punkten, per Dreier für den 77:54-Zwischenstand. Das Niedersachsen-Derby war nun praktisch entschieden und Strobl konnte sich schon bald den Luxus erlauben, seine ganz junge Garde, darunter den erst 19-jährigen Doppellizenz-Center Jannik Göttsche, aufs Feld zu schicken.

Neben den Löwen-Routiniers Eatherton und Klepeisz ragten insbesondere die Neuzugänge Karim Jallow (17 Punkte) und Aleksandar Marelja (15 Punkte ohne Fehlwurf) aus einem Löwen-Team heraus, das mit einer bärenstarken Feldquote (58,2 Prozent) in die Saison startete.

^