Marc Arnold: „Zwei gute Testspiele“

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht gewinnt gegen Bastia und unterliegt Hertha – Abdullahi fällt lange aus.

Eintrachts Gustav Valsvik (l.) gegen Julian Schieber (Berlin). SH

Von Elmar von Cramon, 02.08.2016.

Braunschweig. Mit einem Sieg und einer Niederlage endete die zweiteilige Generalprobe von Eintrachts Zweitliga-Fußballern vor dem Saisonauftakt gegen Kickers Würzburg nächsten Sonntag um 15.30 Uhr. Nachdem die Löwen gegen den SC Bastia am Freitagabend mit 4:1 die Oberhand behalten hatten, unterlagen sie am Samstag gegen Hertha BSC Berlin mit 1:2. Bitter ist für die Blau-Gelben der lange Ausfall von Suleiman Abdullahi, der gegen Bastia einen Außenmeniskusriss erlitt.

„Es ist bitter für uns und den Jungen, der die ganze Vorbereitung mitmacht, einen sehr guten Eindruck hinterlässt und sich nun kurz vor dem ersten Punktspiel verletzt“, bedauert Marc Arnold den Ausfall von Suleiman Abdullahi, der am Montag operiert wurde. „Die OP ist gut verlaufen zeitnah werden die Reha-Maßnahmen eingeleitet“, so der sportliche Leiter Eintrachts, der damit rechnet, dass Abdullahi „mehrere Monate ausfallen wird.“
Der Nigerianer hatte die Löwen gegen Bastia nach drei Minuten per Kopf in Führung gebracht und sich nach 17 Minuten bei einer harmlos aussehenden Flanke am rechten Strafraumrand verletzt. Im zweiten Durchgang sorgte Julius Biada vor 2300 Zuschauern für das zweite Tor (61.), bevor die Gäste durch eine Einzelleistung von Geoffrey Acheampong zum Anschlusstreffer kamen (71.). Anschließend folgte der große Auftritt von Domi Kumbela: Zunächst erzielte der 32-Jährige per Direktabnahme am Elfmeterpunkt das 3:1 (72.) und verwandelte kurz vor Schluss nach starker Vorarbeit von Onel Hernandez zum 4:1 (89.).
Tags darauf mussten die Löwen schon nach zehn Minuten das 0:1 durch den durchgebrochenen Genki Haraguchi hinnehmen (10.). Wenige Minuten später verwandelte Orhan Ademi eine schöne Hereingabe von Hernandez zum Ausgleich (17.). Kurz vor dem Wechsel bekam Mirko Boland nach einem Foul an Philip Tietz im Strafraum die Chance zur Führung, doch Hertha-Keeper Michael Kraft konnte den mittig geschossenen Elfmeter parieren (43.). Die Hauptstädter nutzen ihrerseits einen Elfmeter in der Schlussphase zur Vorentscheidung: Rafal Gikiewicz hatte Sami Allagui im Sechzehner zu Fall gebracht, der trat selbst an und verwandelte vor 1148 Besuchern zum Endstand (81.).
Grundsätzlich zeigte sich Arnold mit den gezeigten Leistungen zufrieden: „Insgesamt haben wir zwei gute Testspiele bestritten. Gegen Bastia haben wir einige schöne Treffer herausgespielt und hatten gegen Hertha nach einer sehr guten ersten Hälfte die Möglichkeit, in Führung zu gehen, haben den Elfmeter aber leider vergeben.“
Vor dem Start sieht der 45-Jährige das Team von Torsten Lieberknecht gut aufgestellt, nachdem sich die restlichen Angreifer treffsicher präsentierten und auch die anderen Mannschaftsteile weitestgehend überzeugend agiert hatten: „Alle haben gezeigt, dass sie gut drauf sind. Im Abwehrbereich müssen wir in den ersten Begegnungen aber noch etwas improvisieren.“
Vor diesem Hintergrund passte die „unaufgeregte und solide Leistung“, die Neuzugang Gustav Valsvik gegen die Berliner ablieferte, sehr gut ins Konzept. Physische Defizite sind beim 23-Jährigen ohnehin nicht zu erwarten, da er kürzlich noch im Punktspielbetrieb stand. „Er steht voll im Saft“, so Arnold. Diesen Zustand möchte auch Marcel Correia schnellstmöglich erreichen, nachdem er überraschend in beiden Spielen zu Kurzeinsätzen kam. Offen ist jedoch, ob der 27-Jährige schon gegen Würzburg in den Kader zurückkehrt: „Wir freuen uns natürlich, dass Cello nach seiner Verletzung schon wieder so weit ist, allerdings glaube ich nicht, dass er für Sonntag schon eine Option darstellt.“
Als gute Vorbereitung auf die Partie gegen Würzburg sah Arnold die betont physische Spielweise von Bastia: „Wir haben gut dagegengehalten und wissen aus dem Pokalspiel in Würzburg, dass uns ein ähnlich agierender Gegner erwartet; wichtig ist, dass wir dann unsere bestmögliche Leistung abrufen.“ Die Gäste sieht er durch den Aufstieg als zusätzlich „beflügelt“ an: „Die Kickers werden ihr erstes Auswärtsspiel in der 2. Liga sehr motiviert bestreiten und sicherlich einiges an Euphorie mitbringen.“
Eintracht gegen Bastia: Engelhardt (46. Fejzic) – Sauer (80. Correia), Reichel, Decarli, Ofosu-Ayeh – Khelifi, Moll, Schönfeld, Omladic – Abdullahi (22. Kumbela), Biada; gegen Hertha: Gikiewicz – Kijewski, Valsvik (64. Correia), Baffo, Hochscheidt – Zuck, Boland, Matuschyk, Hernandez – Tietz (80. Kumbela), Ademi.

^