McElroy fasst sich ein Herz und trifft per Korbleger zum Sieg | Neue Braunschweiger
1. Februar 2014
Sportliches

McElroy fasst sich ein Herz und trifft per Korbleger zum Sieg

Basketball-Bundesliga: Die Phantoms gewinnen in Quakenbrück mit 79:78 nach Verlängerung.

Gestern mit einem ganz wichtigen Korbleger: Immanuel McElroy. Foto (Archiv): Ammerpohl

Von Christoph Matthies, 02.02.2014.

Braunschweig. Geht da etwa doch noch was in Richtung Playoffs? Beim gestrigen 79:78 (40:32, 72:72)-Sieg nach Verlängerung in Quakenbrück zeigten die Phantoms-Basketballer jedenfalls, dass man sie noch nicht abschreiben darf.

Nach knapp zwei Minuten führten die Phantoms beim Tabellenfünften mit 6:0 und setzten früh eine Duftmarke, wie ein Erfolg in der oft hitzigen Atmosphäre der engen Artland-Arena gelingen könnte: mit einer soliden Dreierquote. Das erste Viertel war dennoch eher von der Defensive als von heißen Wurfhändchen geprägt, was im 13:15 Zwischenergebnis nach zehn Minuten seinen Ausdruck fand.

Zur Halbzeitpause hatte Isaiah Swann bereits vier von sechs Distanzwürfen verwandelt, mit 14 Punkten war der Allstar-MVP an der Acht-Punkte-Führung der Braunschweiger erheblich beteiligt. Während die Phantoms munter und erfolgreich von außen warfen, setzten die Dragons vermehrt auf ihr Inside-Spiel, der physisch starke Anthony King war vor dem Seitenwechsel mit 14 Punkten (am Ende 22) nur schwer zu stoppen.

Nach der Pause wurden die Gastgeber um Ex-Phantom Brandon Thomas stärker, glichen nach gut fünf Minuten durch einen Dreier des starken Forwards Lawrence Hill aus. Die Quote der Phantoms von „Downtown“ ließ nun allmählich nach, die Partie wurde zum Krimi. Als Quakenbrück sechs Sekunden vor der Schlusssirene an der Freiwurflinie ausglich, hatte Isaiah Swann die Chance zum Sieg, doch Hill blockte seinen Wurf aus der Halbdistanz: Overtime!

In einer wahren Nervenschlacht in der Verlängerung machte es Immanuel McElroy dann besser. Der Phantoms-Routinier, einer der souveränsten Vollstrecker der Liga in Korbnähe, nutzte einen Screen von Kyle Visser, zog beherzt zum Brett und vollendete per Layup. Quakenbrücks „Zauberzwerg“ David Holston hatte mit seinem letzten Dreier die Chance zum Sieg, traf aber nicht einmal den Ring.

Phantoms-Punkte: Swann 19, Visser 15, Nana 14, Doornekamp 12, Florence 11, McElroy 8.

Auch interessant