Mehr Geld für das Ehrenamt

Die CDU-Fraktion hat ihre Anträge zum Haushalt der Stadt 2017 vorgestellt.

Fraktionsvorsitzender Klaus Wendroth (r.) und Kai-Uwe Bratschke, finanzpolitischer Sprecher, präsentieren die Anträge zum Haushalt der CDU. Foto: oh

Von Andreas Konrad.

Braunschweig, 02.12.2016. Die Ratsfraktionen von CDU und SPD sind in Sachen Haushalt 2017 weitestgehend auf einer Linie. Das geht aus den Anträgen hervor, die die CDU jetzt zur Ergänzung eingebracht hat. Der Haushalt 2017 soll vom Rat in seiner Sitzung am 21. Februar 2017 verabschiedet werden.

Einen Schwerpunkt möchte die CDU auf das Ehrenamt setzen. Dazu sagte Fraktionsvorsitzender Klaus Wendroth: „Ohne die Ehrenamtlichen würde in Braunschweig nicht viel laufen, deshalb wollen wir die Zuschüsse in diesen Bereichen deutlich anheben. Neben der passenden Infrastruktur – bei den Sportvereinen sind es gute Hallen und Sportplätze, bei der Feuerwehr eine zeitgemäße Ausstattung mit Feuerwehrhäusern, Fahrzeugen und Bekleidung – wollen wir durch finanzielle Anreize das Ehrenamt attraktiver machen.“

Konkret sind dies 57 000 Euro für den Sport und 16 000 Euro für die Feuerwehren. Ginge es nach der CDU, sollte auch investiert werden. Schwerpunkt sind hier der Neubau eines Fernbus-Bahnhofes und die Sanierung von Schulen durch PPP-Programme, also nicht durch die Bauverwaltung allein, sondern mit Hilfe der Wirtschaft.

Insgesamt beantragt die CDU ein Volumen von 173 000 Euro für den Ergebnishaushalt, der gesondert von den Investitionen betrachtet wird und eben die Förderung von Sport und Feuerwehr enthält. Zur Gegenfinanzierung schlägt die CDU vor, für jeden ausgegebenen Euro zwei Euro bei den Fachbereichen zu sparen, zum Beispiel in den Sachkosten. Grundsätzlich betonte die CDU, der SPD eine konstruktive Zusammenarbeit anzubieten.

^