"Meile United“: Clubs starten Stream-Projekt | Neue Braunschweiger
6. Juni 2020
Buntes

„Meile United“: Clubs starten Stream-Projekt

Sechs Braunschweiger Discotheken laden am Samstag erstmals zum Livestream

Joris Ameln (l.) und Evren Songuerer. Foto: Kultviertel

Braunschweig (ako). Die Clubszene ist von der Corona-Krise extrem hart getroffen: Sie war der erste Bereich, der zum Erliegen kam, und sie ist einer der Bereiche, für die keine Öffnung in Sicht ist. Deshalb lädt am Samstag, 6. Juni, die Braunschweiger Clubszene gemeinsam erstmals zum „Meile United“ Livestream.

Innerhalb von sechs Stunden können die Zuschauer dabei durch sechs Clubs reisen – initiiert wird das Vorhaben von Evren Songürer (Clubbetreiber, DJ) sowie Joris Ameln (Veranstalter). „Musik vereint die Menschen, unabhängig von Sprache, Alter oder Herkunft. Wir vereinen sechs Clubs aus Braunschweig zu einem gemeinschaftlichen Livestream“, skizzieren Evren Songürer und Joris Ameln das neue Vorhaben „Meile United“.
Songürer, der mit weiteren Engagierten den Brain Klub betreibt und auch die Geschicke des XO wesentlich ausgestaltet, erläutert: „Die Clubszene ist besonders hart von den Corona-Umständen betroffen. Wir haben unsere Läden schon sehr früh schließen müssen – und es wird sicherlich noch eine Weile dauern, bis wir endlich wieder auf den Tanzflächen zusammen feiern können.“

Um den Discotheken eine „virtuelle“ Plattform und damit Gehör zu verschaffen sowie den Nachtschwärmern ein wenig Clubgefühl nach Hause zu bringen, entwickelte er mit „School’s Out Braunschweig“-Initiator schließlich den „Meile United“-Stream. Ameln erklärt: „Natürlich feiern wir am liebsten alle gemeinschaftlich in den Clubs. Nichtsdestotrotz bietet der Stream eine Gelegenheit, um die unterschiedlichen Musikrichtungen der vielfältigen Clubs im Kiez in den eigenen vier Wänden genießen zu können.“

So konnten für die Erstausgabe am Samstag gleich sechs Discotheken gewonnen werden: Der Brain Klub, der The Lindbergh Palace, das XO, das Schwanensee, das 42° Fieber sowie das Eulenglück. „Und wir können uns auch gut vorstellen, bei weiteren Ausgaben noch andere Locations mit aufzunehmen“, fügt Ameln hinzu.
Es gibt derweil eine wichtige Möglichkeit, die Clubs und das Streamprojekt als Zuschauer und Freund der Clubszene zu unterstützen: Auf der Website können gegen eine Spende von 20 Euro sogenannte „Club Care Packages“ erworben werden. Jeder Supporter erhält dabei einen individuellen Beutel „seines“ Lieblingsclubs, enthalten sind dabei zahlreiche Kiez-Überraschungen. „Die Club Care Packages dienen als kleiner Support für die Clubs sowie helfen uns bei der Realisierung von ‘Meile United’“, so Songürer. Unter dem Motto „It was all a stream“ wird am Samstag um 21 Uhr gestartet, abgerufen werden kann „Meile United“ via YouTube und Twitch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, weitere Informationen sind unter www.meile-united.de sowie auf dem zugehörigen Instagram-Kanal zu finden.

Auch interessant