Meyer : „Sind noch nicht stabil“ | Neue Braunschweiger
26. August 2020
Sport

Meyer : „Sind noch nicht stabil“

Eintracht-Coach trotz eines 1:0-Sieges gegen Dresden unzufrieden – Njegos Kupusovic wird ein Löwe

Njegos Kupusovic im Trikot von Erzgebirge Aue. Foto: S.Sonntag/imago images

Braunschweig. Die Löwen bleiben in der Vorbereitung auf der Erfolgsspur. Im thüringischen Heilbad Heiligenstadt setzten sich die Blau-Gelben durch ein Tor von Neuzugang Nico Klaß (59.) mit 1:0 gegen Dynamo Dresden durch. Angesichts zahlreicher Chancen für die Sachsen war der Sieg am Ende jedoch äußerst glücklich.

Für noch mehr Gefahr im Angriff soll künftig Njegos Kupusovic sorgen. Der 19-jährige Serbe unterschrieb bis 2022 an der Hamburger Straße.

„Wir halten an positiven Dingen fest, dass wir auch so ein Spiel gewinnen können und dass wir uns am Ende des Trainingslagers ordentlich bewegt haben. Dann hört es aber auch schon auf“, war Daniel Meyer der Unmut nach Spielende deutlich anzumerken. Fehler im Spielaufbau und mangelhaftes Zweikampfverhalten hätten die Löwen schon zur Halbzeit ins Hintertreffen geraten lassen können, das torlose Remis war deshalb schon zu diesem Zeitpunkt glücklich: „Ich habe totales Verständnis dafür, dass es uns am letzten Tag des Trainingslagers schwerfällt, erst Recht wenn wir vorher dreieinhalb Stunden im Bus gesessen haben. Wenn ich spüre, dass ich schlecht ins Spiel komme, muss ich mein Spiel umstellen und einfach strukturierter Fußball spielen. Wir haben von Dynamos fehlender Chancenverwertung profitiert und nicht, weil wir stabil verteidigt haben.“

Trotzdem gingen die Braunschweiger durch einen Treffer von Nico Klaß nach einer Ecke von Martin Kobylanski in Führung (59.) und retteten den Vorsprung über die Zeit. „Man sollte sich von den guten Dingen, die wir gegen Wolfsburg gezeigt haben, nicht blenden lassen, man sieht, wie schnell ein Rückschlag kommen kann“, holte Meyer sein Team nach Spielschluss auf den Boden der Tatsachen zurück: „Ich bin ganz froh drüber, dass es in dieser Phase passiert, weil wir dann wieder einen Ansatzpunkt haben und nicht Gefahr laufen, die Orientierung zu verlieren, sondern sehen, dass wir uns in einem Prozess befinden und die Dinge noch nicht stabil sind.“

Mit Njegos Kupusovic wechselt ein alter Bekannter von Meyer an die Hamburger Straße. Der 19-jährige Serbe war in der Vorsaison an Erzgebirge Aue ausgeliehen, wo der heutige Eintracht-Coach zu Saisonbeginn ebenfalls tätig war. Für die Sachsen erzielte er in drei Spielen einen Treffer, bevor er vorübergehend nach Belgrad zurückkehrte, wo er beim Traditionsclub Roter Stern seine gesamte Laufbahn verbracht hatte. „Wir sehen in Njegos mit seinen 19 Jahren einen hochtalentierten und sehr kompakten Stürmer, der bereits in Aue erste Erfahrungen in der 2. Bundesliga gesammelt hat und den Sprung in die erste Elf jederzeit schaffen kann“, so Sportdirektor Peter Vollmann über den Neuzugang.

Auch interessant