„Mit der Entwicklung zufrieden“ | Neue Braunschweiger
25. August 2018
Sport

„Mit der Entwicklung zufrieden“

Fußball: Eintracht erwartet am Sonntag Fortuna Köln – Pedersen lobt Debütant Putaro

Neuzugang Leandro Putaro und Eintracht-Trainer Henrik Pedersen. Susanne Hübner

Braunschweig. Nach dem knappen Pokalaus am vergangenen Montag gegen Hertha BSC treffen die Blau-Gelben nun am Sonntag im Ligabetrieb vor heimischem Publikum auf Fortuna Köln (Anstoß 14 Uhr).

Die Mannschaft von Henrik Pedersen möchte sich für die spielerische Weiterentwicklung der vergangenen Wochen endlich belohnen und den ersten Punktspielsieg einfahren. „Das Spiel gegen Hertha ist vorbei, Sonntag wartet eine neue Aufgabe“, macht der Eintracht-Trainer vor der Partie gegen Fortuna Köln deutlich, dass sich die Löwen nicht auf der guten Leistung gegen den Bundesligisten ausruhen werden. „Das Lob war schön, hilft uns aber leider nicht gegen Fortuna“, so der Däne, der auch einen gut vorbereiteten Kontrahenten erwartet: „Da wartet sicher eine sehr schwierige Aufgabe. Köln ist ein sehr gut organisierter Gegner“.

Die Löwen stehen am Sonntag unter Druck und wollen endlich den ersten Saisonsieg landen. „Ich bin nicht zufrieden, dass wir nur drei Punkte haben, aber sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Mannschaft“, so der 40-Jährige.
Gegen die Rheinländer wollen sich die Löwen hierfür endlich belohnen, nachdem späte Gegentreffer dieses Unterfangen sowohl in Wiesbaden als auch am Montag zunichte gemacht hatten: „Gegen die Berliner haben wir uns erstmals in beiden Halbzeiten körperlich stabil gezeigt. Am Sonntag wollen wir probieren die Sache erfolgreich zu Ende zu bringen.“
Bis auf den Gelb-Rot-gesperrten Malte Amundsen sowie den verletzten Christoffer Nyman (Reha nach Leisten-OP) stehen alle Akteure zur Verfügung. „Es geht ganz langsam voran“, erklärt der Eintracht-Coach in Bezug auf den Gesundheitszustand des schwedischen Nationalspielers.

Ob Gustav Valsvik oder Felix Burmeister nach der Rückkehr von Fredrik Tingager ins Aufgebot auf der Bank Platz nehmen müssen, ist noch offen. „Wir haben insgesamt einen starken Kader, auf allen Positionen gibt es mehrere Möglichkeiten“, lässt sich der Coach nicht in die Karten schauen.

Zufrieden war Pedersen mit dem Debüt von Neuzugang Leandro Putaro: „Er kann links oder rechts spielen, aber auch als einer von zwei Stürmern. Er bringt uns weitere Flexibilität in unserer Spielweise.“ So könnten sie spielen: Engelhardt – Kijewski, Tingager, Valsvik, Sauerland – Putaro, Fürstner, Thorsen – Franjic, Hofmann, Bulut.

Auch interessant