Movimentos-Wochen tanzen für die „Würde“ | Neue Braunschweiger
31. Januar 2018
Kultur

Movimentos-Wochen tanzen für die „Würde“

Die Festwochen in der Autostadt stehen an – der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen

Von Lotta von Rutenberg

Wolfsburg. Kulturinteressierte sind schon gespannt: Das Warten hat ein Ende! Die 16. Movimentos-Festwochen in der Autostadt gehen in diesem Frühjahr vom 4. April bis 6. Mai 2018 über die Bühnen. Unter dem Thema „Würde“ gibt es internationale Künstler aus den Bereichen zeitgenössischer Tanz, Jazz, Klassik und Lesungen zu erleben und zu bewundern. Roland Clement freut sich als neuer Geschäftsführer der Autostadt auf „seine ersten Movimentos Festwochen“ und Kultur pur in globaler Bandbreite.
Das Thema ist in diesem Jahr die „Würde“ in all ihren Facetten, in allen Lebensbereichen und aus allen Perspektiven. „Die Würde kann man nicht erwerben, man hat sie von Geburt an“, beschrieb Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter, das Motto. Es sei „in Zeiten der Unwürde, wo man es mit der Wahrheit nicht mehr so genau nimmt“, ein Begriff, der für Gesprächsstoff sorge.
Die Movimentos-Festwochen sind laut Clement ein besonderes Highlight für Wolfsburg und die Region. „Die Veranstaltung hat sich bereits zur ’Marke‘ mit hohem Wiedererkennungswert entwickelt und strahlt bis Braunschweig und Hannover aus“, schilderte er die Entwicklung des über Stadtgrenzen hinweg kulturell höchst anziehenden Besuchermagneten.
Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung, kündigte konzeptionelle Neuerungen an: „Wir müssen uns noch stärker vernetzen“, warf er den Blick auf künftige Kooperationspartner.

Bedeutung für die Stadt

„Nach 15 Jahren darf es auch Veränderungen bei Movimentos geben“, stimmte Oberbürgermeister Klaus Mohrs zu und betonte: „Da die Veranstaltungen in enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen vom Hallenbad, dem Tanzenden Theater und dem Scharoun Theater stattfinden, sehe ich eine hohe Bedeutung für die Stadt selbst. Das wird auch der Stadtentwicklung guttun.“ Worauf er sich am meisten freue? „Meine persönliche Vorliebe ist der Jazz, und diese Vorliebe teile ich sicher mit vielen Menschen“, bekundete Mohrs seine Vorfreude auf Konzerte im diesjährigen Programm.

Tummelplatz gestandener Künstler

Und das kann sich mehr als sehen lassen: Sieben internationale Tanzcompanien mit zwölf Choreografien, darunter drei Europapremieren, sechs Deutschlandpremieren und zwei Koproduktionen; sechs Jazz- und zwei Klassikkonzerte; szenische Lesungen mit hochkarätigen Schauspielern wie Iris Berben, Boris Aljinovic, Claudia Michelsen, Sophie Rois – um nur einige zu nennen.
Das Festival ist nicht nur ein Tummelplatz gestandener Künstlerinnen und Künstler. Es rückt auch den kulturellen Nachwuchs ins Licht. Junge Tänzerinnen und Tänzer aus der Movimentos-Akademie-Tanzklasse präsentieren das Thema „Würde“ in einer selbst erarbeiteten Choreografie, bei der sie die Tanzpädagogen Daniel Martins und Sonja Böhme begleiteten.
Auftrittsorte sind sowohl in Wolfsburgs Autostadt als auch im Braunschweiger Dom.
Der Kartenvorverkauf für die insgesamt 51 Veranstaltungen der 16. Movimentos Festwochen hat diese Woche begonnen..

Auch interessant