• Home
  • > >
  • MTV empfängt Hannover im Abstiegsduell

MTV empfängt Hannover im Abstiegsduell

Die Drittliga-Handballer treffen heute auf einen punktgleichen Konkurrenten im Tabellenkeller

Im Heimspiel gegen den HSV Hannover behielten die MTV-Handballer um Klaas Nikolayzik (am Boden) die Oberhand. Gelingt das auch gegen Hannover-Burgwedel? Foto: Hübner/imago

Braunschweig. Nach der Niederlage beim Verfolger Flensborg geht es für die Braunschweiger Drittliga-Handballer am Wochenende nahtlos mit einem direkten Duell im Abstiegskampf weiter. Heute ist ab 19.30 Uhr Hannover-Burgwedel zu Gast in der Sporthalle an der Alten Waage. Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt hat wie der MTV zwölf Punkte. Das nächste wichtige Spiel im Bestreben, die Klasse zu halten.

Die Gäste reisen mit breiter Brust in die Löwenstadt. Vergangenes Wochenende gewannen sie bei den Füchsen Berlin, davor schlugen sie den Aufstiegskandidaten Eintracht Hildesheim mit 28:24. „Sie haben eine starke Mannschaft, die mit viel Erfahrung ausgestattet ist“, berichtet MTV-Trainer Volker Mudrow. Demgegenüber setzt die junge MTV-Mannschaft auf den Kampfgeist. „Wir haben, besonders in eigener Halle, schon regelmäßig bewiesen, dass wir in den entscheidenden Momenten da sind“, ist Mudrow zuversichtlich, dass sich seine Mannschaft im Abstiegskampf wieder aufrafft und die wichtigen Punkte einfährt.

Dafür muss die Abwehr wieder kompakter und griffiger agieren als zuletzt. In Flensburg konnten die Braunschweiger aus der Sechs-Null-Deckung heraus den Gegner nicht nachhaltig stoppen, erst mit einer aggressiveren Abwehr gelang dies. Gegen die Dinos birgt das aber Gefahren. In Rückraum-Veteran Nenad Bilbija haben sie einen gefährlichen Spieler in ihren Reihen, der sich durchzusetzen vermag. Mit Rechtsaußen Artjom Antonevich steht ein zuverlässiger Vollstrecker für die Hannoveraner auf dem Feld, der ein zu langsames Verschieben eiskalt bestraft.

Ihrerseits gilt es für die Braunschweiger derweil, im Angriff mehr Zug zum Tor unter Beweis zu stellen. Mit einem schnellen Spiel müssen Lücken in die Abwehr gerissen werden, die dann auch effizient genutzt werden, um den jüngsten Höhenflug der Gäste zu stoppen. Der rührt in großen Teilen von Veränderungen auf der Trainerposition her. Trainer Claas Wittenberg trat aufgrund beruflicher Verpflichtungen zurück, so dass mit Kapitän Kay Behnke, Bilbija und Marius Kastening drei Spieler als Spielertrainer agieren. Diese ungewöhnliche Konstellation hat sich bisher als lohnend erwiesen: zwei Spiele, zwei Siege. Einen Ausbau dieser Serie wollen die Braunschweiger Handballer um jeden Preis verhindern.

^