MTV startet Mission Wiederaufstieg

Die Braunschweiger Handballer gastieren Sonntag in Hannover zum Saisonauftakt der Oberliga

Trainer Volker Mudrow diskutiert mit dem Schiedsrichter. Foto: Susanne Hübner

Braunschweig. „Der direkte Wiederaufstieg wäre uns natürlich am liebsten“, macht Volker Mudrow deutlich. Der Trainer der Handball-Männer des MTV Braunschweig gibt das klare Ziel aus, Pflicht sei es aber nicht in der ersten Saison nach dem Abstieg aus der 3. Liga.

Am Sonntag starten die Handballer bei der TSV Burgdorf III in die Oberliga-Saison, nächste Woche kommt der TV Duderstadt zum ersten Heimspiel der Saison in die Sporthalle Wenden.

Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit lief für den MTV ziemlich gut. Viele Siege, auch gegen höherklassige Gegner, fuhren die MTV-Männer ein. Mudrow warnt aber: „Natürlich ist der Ausgang der Partien erst in der Saison entscheidend“, erklärt der Trainer im Interview auf der Vereins-Website. Dass es in dieser erfolgreichen Richtung weitergeht, dafür stehen die Vorzeichen jedoch gut.

Die Mannschaft ist zu großen Teilen zusammengeblieben und wurde punktuell verstärkt. Vier neue Spieler stehen im Kader des MTV, die die anderthalb Monate lange Vorbereitung mit dem ambitionierten Oberligisten bestritten. Die Euphorie bei den Braunschweigern ist derweil ungebrochen.

Die Konkurrenz um den einen Aufstiegsplatz ist allerdings vielfältig. Neben dem MTV Vorsfelde aus Wolfsburg sieht Mudrow auch Großenheidorn, Söhre und Duderstadt als dem Favoritenkreis zugehörig.

Klar ist, dass die Braunschweiger sich schnell mit der neuen Rolle in der Oberliga anfreunden müssen. Während sie in der 3. Liga oft der Underdog waren, keine Siege zur Pflicht wurden, hat sich das Kräfteverhältnis jetzt gedreht. Der MTV gehört zu den Aufstiegskandidaten und muss auf dem Platz den Ton angeben. Längere Phasen, in denen die Zielstrebigkeit und Konzentration fehlt, wie es vergangene Saison öfter vorkam, dürfen sich die Braunschweiger als Favorit nicht mehr leisten.

Die Auftritte in der Vorbereitung lassen aber berechtigte Hoffnung zu, dass das nicht zum Problem wird und der MTV Braunschweig seine Favoritenrolle ausfüllen kann. Und dann ist auch der direkte Wiederaufstieg nach den 26. Spieltagen durchaus im Bereich des Möglichen.

^