31. Juli 2021
Buntes

Mülltonnen und Sportheim standen in Flammen

Serie mit elf Bränden in einer Nacht: Unruhige Stunden für die Braunschweiger Feuerwehr

In Lehndorf stand das Sportheim in Flammen. Foto: BZ-Archiv/Jörg Koglin

Innenstadt/Lehndorf (sd). Extrem unruhig verlief die Nacht von Dienstag auf Mittwoch für die Braunschweiger Feuerwehr: Sie musste eine Serie mit insgesamt elf Bränden löschen.

Nachdem zunächst ab 22.37 Uhr an mehreren Stellen im Innstadtbereich zahlreiche Abfalltonnen und Müllcontainer an Gebäuden sowie ein Anhänger in Flammen standen, verlagerte sich die Brandserie nach 2 Uhr in Richtung Lehndorf, wo das Sportheim am Blitzeichenweg lichterloh brannte. Während die Geschäftsräume und die Gaststätte dank des Feuerwehreinsatzes ohne Schaden blieben, brannten die Umkleideräume und der Technikbereich komplett aus.

In Lehndorf verhinderten die Einsatzkräfte der Feuerwehr, dass die Flammen von brennenden Mülltonen auf ein Wohngebäude übergriffen und brachten sechs Bewohner in letzter Minute in Sicherheit. Auch ein drohender Dachstuhlbrand konnte gerade noch verhindert werden. In unmittelbarer Nähe der Polizeistation Lehndorf wurde ein Bücherregal in Brand gesteckt, außerdem ein Fenster der Polizeistation mit einem Pflasterstein eingeworfen.

Um 2.44 Uhr wurde dann Feuer im Lehndorfer Sportheim am Blitzeichenweg gemeldet. Als die ersten Feuerwehrkräfte nach sechs Minuten eintrafen, brannte es bereits auf der Rückseite und auf dem Dach. Sofort wurde ein Wasserförderzug der Freiwilligen Feuerwehr nachgefordert um die Wasserversorgung über eine längere Strecke sicherzustellen.
„Am Sportheim ist es gelungen, das Feuer an einer stabilen Wand aufzuhalten und zu bekämpfen. So konnten die Geschäftsräume und die Gaststätte ohne Schaden bleiben. Der Umkleidebereich und der Technikbereich sind jedoch komplett ausgebrannt“, teilte die Feuerwehr Braunschweig mit. Eine Herausforderung war nach Angaben von Brandoberamtsrat Winfried Cronauge ein zu Hälfte gefüllter 10 000-Liter Heizöltank: „Ich war erstaunt, dass wir ihn bei dem zweieinhalbstündigen Brand halten konnten. Die Ummantelung ist eigentlich nur für 90 Minuten feuerbeständig“, berichtet er erleichtert. Bei dem Einsatz am Sportheim verletzte sich ein Feuerwehrmann und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden hier derzeit auf rund 200 000 Euro.

Nach Angaben der Polizei ist ein Zusammenhang zwischen den zahlreichen Bränden nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht auszuschließen. Als um 3.17 Uhr letztmalig noch ein Müllbehälter im Kanzlerfeld brannte, konnte die Polizei in unmittelbarer Nähe einen dringend tatverdächtigen 37-jährigen Mann vorläufig festnehmen.
Er wurde durch gerichtlichen Beschluss inzwischen in einer geschlossenen Station einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Polizei und Staatsanwaltschaft Braunschweig ermitteln mit Hochdruck die genauen Umstände der einzelnen Brandgeschehen, bevor kurzfristig strafprozessuale Maßnahmen geprüft werden.

Zeugen gesucht

Die Polizei bittet um Mithilfe: Zeugen, die in der Nacht verdächtige Beobachtungen im Innenstadtbereich und in Lehndorf/Kanzlerfeld gemacht haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst telefonisch unter 0531/476-25 16 zu melden. Der festgenommene Tatverdächtige war mit einem schwarzen T-Shirt und einer schwarzen Jogginghose bekleidet. Dazu trug er einen schwarzen Rucksack.

Auch interessant