Nach dem Rückstand verunsichert

Fußball: Eintracht verliert 0:2 gegen Uerdingen – Am Freitag wird gegen Magdeburg getestet

Enttäuschung pur bei Eintracht-Stürmer Philipp Hofmann. SH

Braunschweig. Nach der bitteren 0:2-Niederlage gegen den KFC Uerdingen bleiben die Drittliga-Fußballer der Eintracht Tabellenletzter und nutzen die Länderspielpause zu einem Test gegen den 1. FC Magdeburg, der am Freitag um 14 Uhr auf dem B-Platz am Stadion angepfiffen wird.

Zuvor hatten sich die Löwen wie so oft in dieser Spielzeit selbst um den Lohn ihrer Arbeit gebracht: Nach gutem Beginn gelang es nicht die spielerische Klasse in Tore umzumünzen, während die Gäste durch Christian Dorda (34.) in Führung gingen. Einen Riesenbock von Kapitän Felix Burmeister nutzte Ali Ibrahimaj (42.) noch vor der Pause zur Vorentscheidung. „Wir hatten das Spiel fast 35 Minuten im Griff, doch das 0:2 hat uns extrem verunsichert. Trotzdem haben wir in der zweiten Halbzeit alles versucht“, konstatierte André Schubert. Als Philipp Hofmann beim Foulelfmeter dann aber die Nerven versagten (71.) und David Sauerland vom schwachen Schiedsrichter Tobias Fritsch eine unnötige Rote Karte erhielt (74.), war die Messe für die Löwen gelesen. „In Unterzahl hoch zu pressen ist deutlich schwieriger, wir konnten nicht aufmachen, sonst hätten wir uns vielleicht weitere Gegentore gefangen“, so der Eintracht-Coach, der eine Geldstrafe für Sauerland ankündigte.

Einziger Lichtblick war die Rückkehr von Christoffer Nyman, der völlig überraschend auf der Auswechselbank Platz genommen hatte und nach fast achtmonatiger Verletzungspause sein Comeback feierte. Zwar konnte der schwedische Nationalspieler die Niederlage nicht verhindern, deutete aber an, dass er auf einem guten Weg ist in Form zu kommen. „Er hat Ende der Woche das erste Mal angedeutet, dass es für einen Kurzeinsatz reicht“, freute sich Schubert. Die anstehende Länderspielpause und das Spiel gegen Magdeburg bieten Nyman nun die Gelegenheit weiter aufzuholen, um im Existenzkampf als wichtige Alternative zur Verfügung zu stehen.

Beim befreundeten Testspielgegner aus der Bördestadt hängt der Haussegen ebenfalls schief. Am vergangenen Wochenende trennte der Klub sich von seinem Aufstiegscoach Jens Härtel, nachdem das Team gegen Regensburg trotz Führung in den Schlussminuten noch mit 2:3 verloren hatte und noch tiefer in den Abstiegsstrudel gerutscht war.
Unterdessen gab der DFB die Terminierung für die Spieltage 19 bis 23 bekannt. Eintracht tritt in den beiden Dezember-Auswärtsspielen gegen Cottbus (15. Dezember) und Karlsruhe (22. Dezember) jeweils am Samstag um 14 Uhr an und empfängt Hansa Rostock am Sonntag, den 27. Januar, um 14 Uhr zum ersten Heimspiel 2019. Anschließend treten die Löwen am Montag, den 4. Februar, um 19 Uhr beim FSV Zwickau an und empfangen am darauffolgenden Sonntag (10. Februar) um 14 Uhr den SV Wehen Wiesbaden.

^