2. Januar 2016
Natur

Nationalpark Harz und der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016

Eine Wanderung von der Stieglitzecke lohnt sich in diesem Jahr besonders.

Eva Schulz, die derzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim Nabu im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg absolviert, präsentiert den Vogel des Jahres. Foto: Thomas Appel, NABU

02.01.2016.

Wernigerode/Sankt Andreasberg. 2016 ist der Stieglitz der „Vogel des Jahres“. Warum also nicht mal eine Wanderung von der Stieglitzecke im Harz starten?

Anschließend bietet es sich an, das Nationalparkhaus Sankt Andreasberg zu besuchen. Hier kann man sich über die durch den Bergbau geprägte Historie des Oberharzes informieren mit all den Einflüssen und Folgen, die sich daraus für die Natur ergaben.

Wer sich eingehender mit dem historischen Verhältnis zwischen den Menschen und den Vögeln im Harz befassen möchte, der kann z.B. im Shop des Hauses das Buch „Mensch und Vogel im Harz“ von Friedel Knolle erwerben, das die Geschichte des Vogelfangs und der Vogelzucht im Harz zum Inhalt hat.

Gegenüber, beim Bergwerksmuseum „Grube Samson“, ist den historisch interessierten Vogelfreunden auch der Besuch des „Harzer Roller Kanarien-Museum“ zu empfehlen. Die Harzer Bergleute nutzten die Vögel nicht nur als „Biosensoren“, die sie unter Tage vor „schlechten Wettern“ warnten. Sie entwickelten aus der Kanarienzucht auch einen bedeutenden Nebenerwerb und exportierten die Vögel in alle Welt.

Auch interessant