Nicht über Münster stolpern | Neue Braunschweiger
19. Juni 2020
Sport

Nicht über Münster stolpern

Eintracht winkt die Tabellenführung – Danilo Wiebe bleibt ein weiteres Jahr

Danilo Wiebe, der gegen Ingolstadt seinen 24 Einsatz absolvierte, bleibt in Braunschweig. Foto: Markus Fischer/imago images

Braunschweig. Die Löwen-Fans können nach dem 0:0 in Ingolstadt weiter vom Aufstieg träumen und drücken ihrer Mannschaft heute ab 14 Uhr Uhr gegen Preußen Münster die Daumen. Die Gäste stehen ihrerseits massiv unter Druck, das Abstiegsgespenst zu verscheuchen, und müssen dazu in den fünf noch ausstehenden Partien fünf Zähler Rückstand wettmachen.

Für Peter Vollmann spielen Aufstiegsträume hingegen keine Rolle. „Wir tun gut daran, uns weiterhin nur auf das nächste Spiel zu konzentrieren“, so der sportliche Leiter der Löwen, der „Qualität, Einsatz, Kampf und Moral“ als wichtigste Faktoren anführt, um in der entscheidenden Phase der Saison Erfolg zu haben.
Beim 0:0 in Ingolstadt zu Beginn der Woche hatten die Löwen genau das gezeigt, auch wenn ihnen gegen Ende der Partie das Glück des Tüchtigen ebenfalls zur Seite stand. „Beide Teams hätten das entscheidende Tor machen können, auch wenn Ingolstadt insgesamt mehr vom Spiel hatte“, befand Vollmann und verweist darauf, dass die taktische Marschroute weitestgehend aufgegangen sei: „Unser Ziel war, dort nicht zu verlieren, das haben wir erreicht.“

Gegen die Westfalen sollen nun drei Punkte her, um sich möglichst noch deutlicher nach oben abzusetzen, im günstigsten Fall können die Blau-Gelben an diesem Wochenende sogar die Tabellenführung erobern. „Der Gegner weiß genau was Sache ist, wird aber nicht unkontrolliert agieren, sondern durch eine vernünftige Defensivarbeit versuchen, uns das Leben schwer zu machen“, vermutet der 62-Jährige, der in seiner langen Trainerlaufbahn selbst zweimal bei den Preußen tätig war und in der Nähe der Universitätsstadt wohnt. In der Vorsaison stand dort mit Marco Antwerpen der heutige Eintracht-Trainer an der Bande und setzte im Gegensatz zu Drittliga-typischen langen Bällen auf Kombinationsfußball, was auch aus Sicht von Vollmann positive Spuren hinterlassen hat, auch wenn Antwerpens Nachfolger Sven Hübscher weitestgehend glücklos agierte und das Team erst wieder unter Sascha Hildmann in die Spur gefunden hat. „Münster hat eine gute Mannschaft, der Trainerwechsel hat sich komplett ausgezahlt“, so Vollmann. Er selbst bekam es als Eintracht-Trainer 2002 im Aufstiegskampf ebenfalls mit Münster zu tun, die den Aufstiegshoffnungen der Löwen durch ihren 4:2-Erfolg kurz vor Saisonende einen gehörigen Dämpfer versetzten. Ausgerechnet Marco Antwerpen hatte seinerzeit im Trikot der Preußen das vorentscheidende 2:0 markiert!

Die Westfalen sollen jedoch kein zweites Mal zum Stolperstein werden. „Wir müssen die Aufgabe mit Ruhe, fokussiert und positiv angehen, jeder weiß dass es kein einfaches Spiel wird“, so der Sportdirektor, der unter der Woche bekanntgeben konnte, dass sich der Vertrag von Danilo Wiebe aufgrund dessen 24 absolvierter Einsätze um ein weiteres Jahr verlängert hat. Der Mittelfeldmann hatte wie auch Martin Kobylanski in der Vorsaison das Preußen-Trikot getragen, aufgrund seines Verletzungspechs aber keinen neuen Vertrag erhalten.

Auch interessant