Optimistisch das Spiel gedreht

Joker Feigenspan mit Doppelschlag – Heute Jahreshauptversammlung im Eintracht-Stadion

Nach einer guten aber ungenutzten Chance durch Eintrachts Robin Ziegele (rechts) nutzten die Chemnitzer Gäste den zweiten Versuch nach einer Ecke durch Philipp Hosiner (links) per Kopf zur Führung. Foto: Gabor Krieg/imago

Braunschweig. Das Debüt von Marco Antwerpen als Eintracht-Coach ist geglückt! Mit einem schmeichelhaften 2:1(0:1)-Erfolg gegen den Chemnitzer FC vor 16 790 Zuschauern gelang den Löwen nach dem Trainerwechsel der erste Heimsieg seit knapp drei Monaten.

Held des Tages war Joker Mike Feigenspan, der die Partie nach seiner Einwechselung mit einem Doppelschlag entscheiden konnte. Durch die gleichzeitigen Punktverluste von Unterhaching und Ingolstadt rücken die Blau-Gelben bis auf einen Zähler an die direkten Aufstiegsränge heran.

„Der Gegner hatte fünfmal nicht verloren und richtig gute Spiele gemacht, wir sind froh, dass wir Chemnitz hier mit 2:1 schlagen konnten“, war Marco Antwerpen mit dem Ergebnis zufrieden, wohlwissend dass die Leistung seiner Mannschaft in der ersten Hälfte noch viel Luft nach oben lässt. „Der Gegner hatte sich gut auf uns eingestellt, dafür hatten wir nicht die passenden Lösungen“, so der 48-Jährige.

Nach engagiertem Beginn und zwei guten Chancen durch Marcel Bär und Robin Ziegele nutzten jedoch die Gäste den zweiten Versuch nach einer Ecke durch Philipp Hosiner per Kopf zur Führung (23.).
Vorausgegangen war ein äußerst unnötiger Ballverlust von Patrick Kammerbauer, der zu einem Gästekonter und besagtem Standard geführt hatte. Anschließend war bei den Löwen große Verunsicherung zu spüren; sodass der Faden im Angriffsspiel komplett abriss und es zu vielen Fehlpässen kam.

Ein Pfeifkonzert der unzufriedenen Zuschauer begleitete die Mannschaft danach in die Pause. „Wir waren optimistisch, dass wir das Spiel über die Einwechslungen vielleicht nochmal drehen können“, erläutert der neue Coach die Hereinnahme von Danilo Wiebe und Mike Feigenspan. Letzterer hatte per Seitfallzieher (57.) dann auch eine der wenigen Möglichkeiten für die nun verbesserten Löwen, die sich jedoch weiterhin schwer taten, Torgelegenheiten gegen die Sachsen herauszuspielen.

Nach 75 Minuten stand ihnen dann jedoch das Glück zur Seite: Feigenspan brachte die Kugel nach zunächst abgewehrter Ecke von der Strafraumgrenze wieder zurück in die Gefahrenzone, wo Nick Proschwitz und Marcel Bär CFC-Keeper Jakub Jakubov irritierten, sodass der Ball die Torlinie überschreiten konnte (75.). Noch bevor der Torjubel im weiten Rund abgeebbt war, wehrte Jakubov einen Distanzschuss von Niko Kijewski auf den seitlich lauernden Eintracht-Angreifer ab, der den Schlussmann per Kopf zum zweiten Mal binnen einer Minute überwinden konnte (76.).

„Tolle Fans, tolle Stimmung“ freute sich Antwerpen nach Abpfiff über die Tatsache, dass die Fans die Leistungssteigerung seiner Spieler registriert und honoriert hatten: „Jeder, der aus dem Sport kommt, weiß, dass man sich über Erfolgserlebnisse das Selbstbewusstsein holt. Respekt vor den Spielern, dass sich keiner hängenlassen hat.“
Heute findet für die Vereinsmitglieder im Eintracht-Stadion ab 19 Uhr die Jahreshauptversammlung statt, bei der Sebastian Ebel erneut zur Wahl als Eintracht-Präsident antritt. Am kommenden Montag um 19 Uhr empfangen die Blau-Gelben dann zum Abschluss des 16. Spieltags den FSV Zwickau. Außer den Verletzten Stephan Fürstner und Alfons Amade fällt neben dem letztmals rotgesperrten Steffen Nkansah auch Benjamin Kessel aus, der gegen Chemnitz die fünfte gelbe Karte gesehen hatte.

Mannschaft: Fejzic (2) – Kijewski (3), Ziegele (3,5), Becker (3,5), Kessel (3)- Kammerbauer (5), Nehrig (3), Kobylanski (4) – Ademi (4,5) – Proschwitz (4,5), Bär (4).
Eingewechselt: 46. Wiebe (2,5) und Feigenspan (1,5) für Kammerbauer und Ademi; 68. Putaro (-) für Nehrig. Tore: 0:1 (23.) Hosiner; 1:1 (75.) Feigenspan (ohne Vorarbeit); 2:1 (76.) Feigenspan (Kijewski)
Zuschauer: 16790
Gelbe Karten: Kessel(5./gesperrt), Wiebe

^