Per Speeddating noch zur Lehrstelle | Neue Braunschweiger
28. Juni 2018
Menschen

Per Speeddating noch zur Lehrstelle

Ausbildungsplatzbörse der Handwerkskammer

Schauen, ob sie vielleicht zueinanderpassen: (von links) Darren Matuschak (mit Freundin Lena Klose), Ida-Enrica Pytlik (beim Gerüstbaubetrieb Alf Pytlik zuständig fürs Personalwesen) und Gerüstbauer Michael Vogt. Foto: Druschke

Braunschweig. Man kann heute im Internet ganz einfach nach Ausbildungsplätzen suchen, sich auf den Seiten der Firmen informieren und sich bequem digital bewerben. Doch das ist trotz Azubi-Mangel nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Und manchmal ist der direkte Weg sowieso der beste: die Bewerbungsmappe unter den Arm klemmen und von Angesicht zu Angesicht miteinander sprechen.

Unter dem Motto „Handwerk. Dein Ausbildungsstart 2018“ hatten die Handwerkskammer und die Agentur für Arbeit gestern zur ersten Ausbildungsplatzbörse eingeladen. Das Ziel: Junge Menschen, die im Sommer eine Ausbildung beginnen möchten, aber noch keine Lehrstelle gefunden haben, mit genau den Betrieben zusammenzubringen, die noch Lehrlinge suchen. Eine gute Gelegenheit also, Kontakte zu knüpfen, ins Gespräch zu kommen und sich vielleicht zu finden.
16 Mitgliedsbetriebe, die zum 1. August oder 1. September noch Auszubildende einstellen möchten, hatte Organisatorin Gudrun Lindemann, für die Börse gewinnen können.

Sie ist bei der Handwerkskammer zuständig für Nachwuchswerbung und Ausbildungsberatung und hat ihre guten Kontakte zu den Betrieben genutzt: „Wir sind alle sehr gespannt. Aber einfach machen, ist in jedem Fall besser als nur zu reden“, findet sie. ‚Beraterin der Passgenauen Besetzung‘ steht auf ihrer Visitenkarte und das ist das Anliegen dieser Veranstaltung, die wie ein Azubi-Speeddating wirkt. An einzelnen Tischen warten die Vertreter der teilnehmenden Unternehmen auf interessierte Lehrlinge in spe. Mit drei Interessenten hat Bettina Richter von Richters Altstadtbäckerei bisher gesprochen. Sie hat zum 1. August noch einen Ausbildungsplatz zu vergeben. Und ein junger Mann hat ihr immerhin schon einmal seine Bewerbungsunterlagen dagelassen.

Darren Matuschak lässt sich von Ida-Enrica Pytlik über die Ausbildung zum Gerüstbauer informieren. Auf meine Frage, ob er ein angehender Azubi dort sein könnte, bleibt er lieber unverbindlich: „Ach, erstmal sehen“. Vielleicht weiß er noch nicht, dass Gerüstbauer einer der bestbezahltesten Handwerksberufe ist. Vielleicht stellt er auch fest, dass ihn Schornsteinfeger, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik oder Hörgeräteakustiker mehr interessieren. Zu kommen war in jedem Fall schon einmal eine gute Idee.

Auch interessant