Perfekter Start für das Konrad-Koch-Quartier

Hunderte von Besuchern kamen zur Eröffnung am Donnerstag – „Hier wurde alles angefasst“

Hatten zur offiziellen Eröffnung eingeladen (v.l.): Dr. Thorsten Bischoff, Geschäftsführer der Immobilien-Investmentgesellschaft DC Value, und Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa. Kleines Foto: Das neue Logo des Quartiers. Foto: Birgit Wiefel

Innenstadt. Das war ein Auftakt nach Maß: Zur Eröffnung des Konrad-Koch-Quartiers am vergangenen Donnerstag waren Hunderte Braunschweiger gekommen.

Bands, Fassadenakrobaten und Glücksräder sorgten für jede Menge Trubel.
Fast ein Jahr lang hatte der Umbau des ehemaligen City Points gedauert. In dieser Woche wurde der Komplex offiziell seiner Bestimmung übergeben. Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa freute sich, dass an der Ecke Neue Straße/Sack nach langem Leerstand endlich wieder neues Leben einzieht.

„Das Quartier ist ein wichtiger Bestandteil der Innenstadt – und nicht die einzige Sanierung in dieser Lage: Direkt gegenüber wird gerade das Langerfeld-Haus erneuert, das auch schon einen neuen Mieter gefunden hat“, zeigte sich Leppa froh.

Rund 50 Millionen Euro haben der Erwerb und der Umbau gekostet.
Dr. Thorsten Bischoff vom Betreiber, dem Hamburger Immobilieninvestment-Unternehmen DC Value, erinnerte in seiner Rede noch einmal an die großen Herausforderung, die der Umbau mit sich brachte. „Hier wurde wirklich alles angefasst: Ganze Treppenhäuser mussten weichen und der Brandschutz erneuert werden.“

Über den Eingängen prangt jetzt auch der neue Name: Konrad-Koch-Quartier. Er war im Herbst 2018 unter 300 Vorschlägen ausgewählt worden und sorgte zunächst für heftige Diskussionen. Das ist vergessen.

Und die Mühe hat sich offensichtlich ausgezahlt. Die Kassenschlange im neu eröffneten Rewe-Markt reichte am Donnerstag bis in die hinteren Regalreihen, und ein Besucher kommentierte „Endlich ist hier wieder etwas los.“

^