Rucksack fand den Weg zurück | Neue Braunschweiger
6. März 2020
Menschen

Rucksack fand den Weg zurück

NB-Leserin Maya Schulz erfuhr viel Hilfsbereitschaft in der Straßenbahn

An der Haltestelle Rathaus hatte Maya Schulz ihren Rucksack liegen lassen. Foto: Marc Stantien/oh

Innenstadt. Eine freundliche Geste, ein nettes Wort – es braucht gar nicht viel für ein gutes Miteinander. Im Rahmen der BZV-Reihe „Seid nett zueinander“ stellen wir regelmäßig Geschichten von Lesern vor, die zeigen: Es geht auch ohne Pöbeleien und Beleidigungen. Ein schönes Beispiel dafür schickte uns Maya Schulz. Sie erlebte auf der Fahrt mit der Straßenbahn viel Hilfsbereitschaft.

„Als ich an der Haltestelle Rathaus aus der Straßenbahn stiegt, fiel mir auf, dass ich meinen Rucksack drinnen liegen gelassen hatte.“ Sie drückte zwar sofort auf den Öffner, doch die Tür blieb verschlossen. „Ein junger Mann hatte inzwischen mein Missgeschick bemerkt und versuchte, mir den Rucksack durch das kleine Oberlichtfenster zu reichen. Dies ließ sich aber leider nur ein Spalt öffnen“, schreibt Maya Schulz. Daraufhin versuchte es die Leserin vorne beim Fahrer – und hatte Glück. Ihr wurde die Tür geöffnet „und mein schon im Geiste verloren gegangener Rucksack, der für mich einen hohen ideellen Wert hat, konnte wieder auf meinen Rücken gesetzt werden“, freut sie sich.

„Seid nett zueinander“ – eine Initiative der Braunschweiger Zeitung mit Unterstützung der NB.

Wenn auch Sie ein schönes Erlebnis hatten, für das Sie einmal Danke sagen möchten, dann schreiben Sie uns unter nb-redaktion@nb-online.de, Stichwort „Seid nett zueinander“.

Auch interessant