„Sagen, was wir wollen“

Erika Borek begrüßte zum Neujahrsempfang im Hospiz.

Neujahrsempfang im Hospiz (von links): Uta Gericke (stellvertretende Leiterin Hospiz) Erika Borek (Vorstandsvorsitzende), Petra Gottsand (Leiterin Hospiz), Jan Behrens (Musiker). Foto: Nielsen

Von Ingeborg Obi-Preuß, 18.02.2014.

Braunschweig. Das Thema Mut stand im Mittelpunkt beim Neujahrsempfang der Hospiz Stiftung.

Zum siebten Mal hatte Erika Borek als Vorstandsvorsitzende der Stiftung „Damen“ zum Empfang geladen. Was ein wenig betulich klingt, entpuppt sich jedes Jahr wieder als ein fröhlicher Kreis, in dem mutig nach vorn geschaut wird.
Ihren persönlichen Mut hat Erika Borek ja längst unter Beweis gestellt, allein der mitunter mühsame Weg bis zum stationären Hospiz ist eine wahre Mutprobe. „Mut haben, zu sagen, was wir denken, fühlen und wollen“, wünschte sie den Gästen. Alles andere führe zu Distanz und Leere, das habe ihr die Arbeit mit sterbenden Menschen besonders deutlich gezeigt. Auch der Jazzpianist und Arzt Jan Behrens nahm das Thema auf. Wenn der medizinische Weg an seine Grenzen komme, „braucht es Mut, den Menschen ein kleines Stück auf diesem letzten Weg zu begleiten, Mut auszuhalten.“
Anschließend spielte der Mediziner aus dem St.-Vinzenz-Krankenhaus am Klavier Musik aus seinem „Silent Lights“-Projekt, die CD gibt es bei Graff, der Erlös ist für karitative Zwecke.

^