1. Juni 2018
Tipps

Schnell und gratis: Internet in der Stadt

BS-Energy hat 19 neue Hotspots errichtet.

Julien Mounier, Vorstandsvorsitzender BS-Energy, Karsten Schmidt, Geschäftsführer htp, und Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa (v.l.) bei der Einweihung der neuen Hotspots. Vorne: 3D-Street-Art der Künstlerin Ella Mundt. Foto: Peter Sierigk/oh

Von Andreas Konrad, 02.06.2018.
 

Braunschweig. Gäste und Einwohner der Stadt Braunschweig sind seit gestern in der Innenstadt immer auf Empfang. Die sieben schon vorhandenen WLAN-Hotspots wurden jetzt um 19 weitere Antennen ergänzt. Damit gibt es nun in der gesamten Fußgängerzone sowie in Teilen des Magniviertels ein flächendeckendes, kostenloses WLAN-Netz, basierend auf modernster Glasfasertechnik. Ein Haken an die Nutzungsbedingungen, und schon geht es mit Smartphone, Tablet oder Notebook los. „BS HotSpot“ heißt dieser Service, den BS-Energy, Stadt und der Provider htp nach zweijähriger Pilotphase und einer Investition in die Infrastruktur von rund 150 000 Euro gemeinsam geschaffen haben.

„Als regionaler Infrastrukturdienstleister sehen wir es als unsere Aufgabe, die Digitalisierung in Braunschweig mitzugestalten“, sagt Julien Mounier, Vorstandsvorsitzender von BS-Energy. „Eine glasfaserbasierte digitale Infrastruktur ist nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, sondern auch Voraussetzung für eine smarte Innenstadt.“ Das WLAN sei in der Pilotphase rund 288 000 Mal genutzt worden, so Mounier weiter. Eine Erfolgsgeschichte.

Das unterstreicht auch Karsten Schmidt, Geschäftsführer der htp: „Die Pilotphase ist äußert erfolgreich gelaufen. Insgesamt haben sich über 80 000 Menschen bereits mindestens einmal angemeldet. Und fast die Hälfte nutzt das Angebot bis zu 20 Minuten. Und die Tendenz ist steigend. Deswegen engagieren wir uns gerne weiterhin, um dieses kostenfreie Angebot in Braunschweig zu ermöglichen.“

Zu den neuen WLAN-Standorten gehören unter anderem der Altstadtmarkt, der Platz der Deutschen Einheit und der Burgplatz. Zwei weitere Hotspots versorgen das Magniviertel mit Highspeed-Internet: Im Bereich Ackerhof, Ecke Ölschlägern, bis Am Magnitor, Ecke Kurt-Seeleke-Platz, können Gastronomiegäste auf den Freisitzflächen zukünftig die Sonne genießen und dabei zugleich kostenlos surfen. Ergänzend zu den insgesamt 26 fest installierten Hotspots haben die Mitarbeiter von BS-Energy auf dem Burgplatz die Infrastruktur für einen 27. mobilen Hotspot geschaffen. Dieser sorgt dafür, dass auch bei Großevents, wie dem Burgplatz Open Air oder dem Weihnachtsmarkt, ausreichend Bandbreite zur Verfügung steht.

„Das öffentliche WLAN-Netz schafft einen Mehrwert für die Innenstadt, von dem Braunschweiger, Touristen und Geschäftsreisende gleichermaßen profitieren“, so Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa. „Schon jetzt werden immer mehr Dienstleistungen digital angeboten, Informationen über Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmöglichkeiten und die lokale Gastronomie werden verstärkt über das Smartphone abgerufen. Daher steigert das flächendeckende WLAN auch die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt. Mit dem Ausbau und dem Betrieb des öffentlichen WLAN-Netzes auf eigene Kosten gibt BS-Energy ein bemerkenswertes Bekenntnis zum Standort Braunschweig ab.“

Wie Leppa weiter ausführt, wäre die Stadt ohne Unterstützung von BS-Energy nicht in der Lage gewesen, das Projekt zu diesen Kosten zu stemmen. Neben den 150 000 Euro für die Infrastruktur komme noch einmal ein etwa gleich großer Anteil an Eigenleistung hinzu, erklärt Mounier. Zudem übernehme BS-Energy vollständig die geschätzten 10 000 Euro Übertragungskosten pro Jahr.

Stadt und BS-Energy haben zunächst einen Vertrag über fünf Jahre geschlossen. Wird der Vertrag beendet, erhält die Stadt die Möglichkeit, die technische Infrastruktur von BS-Energy zu erwerben und das öffentliche WLAN selbst oder mit einem anderen Partner weiter zu betreiben.

Auch interessant